Jahresrückblick 2019


Auch in unserem 5. Vereinsjahr wollen wir wieder unserer Tradition folgen und in der Adventszeit Rückschau auf die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahres halten sowie allen Dank sagen, die sich für unsere SOS-Tierschutzprojekte eingebracht haben.
In Hinblick auf den Verlust unserer Gemeinnützigkeit Mitte September gilt allen ein ganz Dickes Dankeschön, die uns weiterhin treu zur Seite stehen und uns ihr Vertrauen in unsere Tierschutzarbeit nicht entzogen haben.

 

Wenn Sie Näheres über die einzelnen Projekte wissen möchten, werden Sie über den Link im Beitrag zum Kalendertürchen zu den Projektbeschreibungen geleitet.

 

Das Hintergrundbild für unseren diesjährigen Adventskalender wurde wieder designed by freepik.com.
Herzlichen Dank!


1. Dezember 2019


Unser erstes Kalendertürchen zum 1. Advent öffnet sich für die Huskyhündin Sara, für die wir Mitte 2017 das SOS-Tierschutzprojekt 62 für die Lesika Hundehilfe Varazdin e.V. eingestellt hatten. Sara war ein tragischer Fall von Vernachlässigung. Nachdem sie ihrem Besitzer entzogen wurde, kam sie ins Asyl Spas in Kroatien und musste sofort notoperiert werden.
Ihr wurden mehrere Tumore entfernt. Bis zu ihrer Ausreise zu ihrer Familie im Oktober 2019 wurde sie immer wieder über unser Projekt mit Futterspenden bedacht, da sie auf Diätfutter angewiesen war.
Insgesamt konnten wir das Asyl Spas dank Ihrer Spenden mit 1026 € unterstützen.

 


2. Dezember 2019


Im Frühjahr 2018 stellten wir für das Geschwisterpaar Christy und Alex das SOS-Tierschutzprojekt 79 für die Lesika Hundehilfe Varazdin e.V. ein.
Wir wollten das Asyl Spas in Kroatien dabei unterstützen, Spendengelder für eine dringend notwendige Röntgendiagnostik aufzubringen.
Bei Alex bestätigte sich der Verdacht auf HD, zusätzlich hatte er genetische Veränderungen an den Knien. Christy war nicht so stark betroffen und hat mittlerweile ein Zuhause gefunden. Im Sommer 2018 erkrankte Alex auch noch an einer lebensbedrohlichen hämolytischen Anämie, die er Gott sei Dank überwinden konnte.
Wir konnten das Asyl Spas mit 987 € unterstützen.


3. Dezember 2019


Ein Happy End der besonderen Art war die kleine Magie, die wir ein Jahr lang mit unserem Projekt 82 durch ihre Herzwurmbehandlung begleitet haben.
Wir konnten für die Stiftung Samtherzen e.V. und die private Tierschützerin Ivelina Stoyano Spenden in Höhe von 420 € zur Verfügung stellen. Herzlichen Dank!
Magie zog im April diesen Jahres bei Bernd und mir ein und musste leider gleich noch eine Odyssee an tierärztlichen Untersuchungen über sich ergehen lassen, bis die Ursachen für ihre starken Hustenanfälle gefunden wurden, die sie seit ihrer Ankunft bei uns zeigte. Nun ist sie mit Medikamenten gegen ihre Allergien eingestellt und hat sich wunderbar eingelebt.


4. Dezember 2019


Unser 4. Kalendertürchen öffnet sich für Grill.
Das SOS-Tierschutzprojekt 86 für den Unglücksraben musste Anfang diesen Jahres wieder eröffnet werden, da Grill bei einer Beißerei mit Hunden aus dem Nachbargehege erneut schwer verletzt wurde. Leider konnte man seine Rute nicht retten, sie wurde in einer ersten OP amputiert. In einer weiteren Operation konnte dann die große Rückenwunde geschlossen werden. Hierfür konnten wir dank eurer Spenden 613 € an die Stiftung Samtherzen e.V. überweisen.

Ganz herzlichen Dank!
 Anfang Oktober fand Grill sein Zuhause in Bulgarien


5. Dezember 2019


Zum Jahreswechsel zog eine kleine Familie in die Dar Amdouni Tierhilfe Djerba ein. Sie sollte vergiftet werden. Obwohl gerade Parvo in der Rettungsstation ausgebrochen war, konnten Veronique und Bilel sie nicht ihrem Schicksal überlassen. So hatten sie wenigstens eine Chance auf Überleben. Bei Mama Satin wurde eine stark entzündete Geschwulst entdeckt, die sofort mit Antibiotika behandelt wurde. Es schloss sich eine Chemo-Therapie an, bevor dann die Gebärmutter entfernt wurde. Dank eurer Spenden konnten wir für unser SOS-Tierschutzprojekt 93
135 € für Medikamente und operative Behandlung zur Verfügung stellen. Lieben Dank!


6. Dezember 2019


Unser Nikolaustürchen öffnet sich für einen weiteren Notfall der Dar Amdouni Tierhilfe Djerba. Im Januar wurde Kettenhund Leila völlig abgemagert und mit starker Diabetis in der Rettungsstation aufgenommen. Keine drei Wochen später musste Leila notoperiert werden. Der Magen-Darm-Trakt war stark entzündet, es wurden Plastikteile daraus entfernt. Zwei Monate später hatte sie ihre schweren Erkrankungen überwunden.
Ende September kam dann die traurige Nachricht, dass Leila ganz plötzlich erneut erkrankte und trotz sofortiger Behandlung am folgenden Morgen tot aufgefunden wurde. Lieben Dank allen, die SOS-Tierschutzprojekt 94 mit insgesamt 350 € unterstützt haben.

 


7. Dezember 2019


Unser heutiges Kalendertürchen öffnet sich für Nuts vom Pfötchen Chance e.V. Der Streuner, der lange über unser Streunerhilfeprojekt 77 mit einer Futterpatenschaft versorgt war, wurde von Daniela Petkova im Frühling mit ins Pfötchenhaus genommen. Aufgrund einer alten Hüftfraktur konnte er kaum noch laufen. Sie wurde operativ mit einer Femurkopf-resektion behandelt. Sein rechtes Auge war nach einer Verletzung abgestorben und wurde in einer weiteren Operation entfernt.
Für Nuts aus unserem SOS-Tierschutzprojekt 95 konnten wir  dank Ihrer Spenden  516 € an den Pfötchen Chance e.V. überweisen. Herzlichen Dank!


8. Dezember 2019


Katze Spot aus unserem Patenschaftsprojekt 16 musste im April diesen Jahres tierärztlich versorgt werden, nachdem sie von Menschen mit einem Stock geschlagen worden war. In einer ersten Operation wurde der Beckenbruch versorgt, in einer weiteren eine komplizierte Verletzung an der Hinterpfote.

Leider bekamen wir über unser für die Stiftung Samtherzen e.V. eingestelltes SOS-Tierschutzprojekt 96 nicht die gesamten Kosten für die beiden OPs zusammen.
Immerhin konnten wir uns aber dank Ihrer Spenden mit 325 € an den Klinikkosten in Höhe von 420 € beteiligen.  Lieben Dank! 


9. Dezember 2019


Das neunte Kalendertürchen öffnet sich für "Vielfraß" Lule. Lule wurde als Welpe mit ihren Geschwistern von Tamara und Michael Artmann gerettet und im Greengates Shelter aufgenommen. Im April 2017 hat Lule ihr eigenes Körbchen in Deutschland gefunden. Leider hat sie nach ihrer Kastration begonnen, unverdauliche Dinge zu fressen, was zu mehreren tierärztlichen Behandlungen und einer ersten Operation im Dezember 2017 geführt hat. Im April dieses Jahres hat sie erneut etwas Unverdauliches verschluckt und musste notoperiert werden. Leider waren und sind Lules Besitzer aus verschiedenen Gründen nicht in der Lage, die Operations- und Behandlungskosten in Höhe von 1.336 € zu stemmen. Da sich Tamara und Michael Artmann für ihre Schützlinge auch nach deren Vermittlung verantwortlich fühlen, haben sie die Kosten übernommen, obwohl ihnen dies aufgrund ihrer eigenen finanziellen Lage selbst mehr als schwer fällt. Aber so sollte auch vermieden werden, dass Lule ggfs in ein neues Zuhause vermittelt werden muss. Daher möchten wir mit unserem SOS-Tierschutzprojekt 97 Tamara und Michael Artmann unterstützen. Leider sind bisher erst 223 € an Spenden eingegangen.


10. Dezember 2019


Dreibein Happy wurde Ostern 2018 in der Dar Amdouni Tierhilfe Djerba aufgenommen und brachte dort ihre Welpen zur Welt. Im September wurden ihr in einer Not-OP Gebärmutter und Eierstöcke entfernt. Mitte Juni diesen Jahres konnte sie endlich zu ihrer Familie nach Deutschland ausreisen. Leider wurde das Glück bald getrübt, denn bei Happy wurde Krebs diagnostiziert. Sie war an dem ansteckenden Stickersarkom erkrankt, eine operative Entfernung des Tumors war leider nicht möglich. Eine Chemotherapie kam nicht mehr in Frage.
Wir danken allen ganz  herzlich , die unser SOS-Tierschutzprojekt 98 mit 330 € unterstützt haben und so die Behandlung von Happy möglich gemacht haben.


11. Dezember 2019


Anfang Juli 2019 zog ein ganz schlimmer Notfall in die Dar Amdouni Tierhilfe Djerba ein. In Tunis hatten tierliebe Menschen einen total dehydrierten und anämischen Hund gefunden und in die Tierklinik gebracht, dessen Hinterbeine eine furchtbare Verletzung aufwiesen. Aus den Oberschenkeln ragten nur noch die Knochen heraus. Nach ihrer medizinischen Versorgung in Tunis und ein paar Tagen liebevoller Pflege und Ruhe, gutem Futter und den richtigen Medikamenten, zeigte die kleine Camilya eindeutig ihren Lebenswillen. Für die Schwere ihrer Verletzungen und ihren sehr schlechten Allgemeinzustand erholte sie sich erstaunlich schnell.

 

Da Camilya ständig versucht, auf ihren Beinstümpfen zu laufen, sammelten wir über unser SOS-Tierschutzprojekt 99 1900 € an Spenden, um Prothesen nach Maß für sie anfertigen zu lassen, wenn sie voraussichtlich ab Ende März nach Deutschland ausreisen kann. Die Orthopädie & Reha-Technik für Vierbeiner in Middelsfähr hat für Camilya einen Platz reserviert, damit sie nicht lange warten muss, wenn sie in Deutschland angekommen ist. Zurzeit warten wir auf die Ergebnisse des Bluttests, der Voraussetzung für die Ausreise in ihre Pflegestelle ist.
Alle Daumen und Pfoten sind gedrückt, dass bald auch ein Flugpate gefunden wird.
 
Ein ganz dickes Dankeschön an alle, die dieses Happy End möglich gemacht haben 


12. Dezember 2019


Unser heutiges Kalendertürchen öffnet sich für Bala aus unserem SOS-Tierschutzprojekt 100 für die Stiftung Samtherzen e.V. Der Katzenjunge musste hart kämpfen, um zu überleben. Erst wurde der kleine Bala angefahren und mehrere Tage mit seiner unversorgten Verletzung am Hinterbein zurückgelassen, dann erhielt er Hilfe, doch sein Beinchen musste amputiert werden. Kurz nach der OP erkrankte Bala an Katzen-Parvo. Doch der kleine Kämpfer erholte sich und schon bald tobte Dreibeinchen Bala wieder herum. Anfang September war dann das Happy End komplett, er konnte in sein eigenes Zuhause umziehen.  Wir konnten 215 € für Balas Projekt überweisen - lieben Dank! 


13. Dezember 2019


Nicht immer ist der Kampf um ein Notfalltier mit einem Happy End gekrönt... Schäferhundrüde Nesta wurde mit einem Wirbelsäulenbruch in Tunis gefunden.
Es stellte sich heraus, dass Nesta zusätzlich auch noch eine entzündete Prostata hatte und blind war. Leider zeigte er sich seinen Pflegern gegenüber ziemlich wehrhaft. Weder die aufbauenden Medikamente noch das Lauftraining verbesserten die Bewegungsfähigkeit seiner Hinterläufe. Die tierärztliche Prognose auf eine gute Chance, dass Nesta würde wieder laufen können, war leider zu optimistisch gewesen.
Anfang Oktober fand Veronique Nesta dann tot auf seinem Lager - die Todesursache ist völlig ungeklärt.
 
Lieben Dank allen, die die Dar Amdouni Tierhilfe Djerba beim Kampf um Nestas Leben über unser SOS-Tierschutzprojekt 102 mit 275 € an Spenden unterstützt haben