Jahresrückblick 2019


Auch in unserem 5. Vereinsjahr wollen wir wieder unserer Tradition folgen und in der Adventszeit Rückschau auf die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahres halten sowie allen Dank sagen, die sich für unsere SOS-Tierschutzprojekte eingebracht haben.
In Hinblick auf den Verlust unserer Gemeinnützigkeit Mitte September gilt allen ein ganz Dickes Dankeschön, die uns weiterhin treu zur Seite stehen und uns ihr Vertrauen in unsere Tierschutzarbeit nicht entzogen haben.

 

Wenn Sie Näheres über die einzelnen Projekte wissen möchten, werden Sie über den Link im Beitrag zum Kalendertürchen zu den Projektbeschreibungen geleitet.

 

Das Hintergrundbild für unseren diesjährigen Adventskalender wurde wieder designed by freepik.com.
Herzlichen Dank!


1. Dezember 2019


Unser erstes Kalendertürchen zum 1. Advent öffnet sich für die Huskyhündin Sara, für die wir Mitte 2017 das SOS-Tierschutzprojekt 62 für die Lesika Hundehilfe Varazdin e.V. eingestellt hatten. Sara war ein tragischer Fall von Vernachlässigung. Nachdem sie ihrem Besitzer entzogen wurde, kam sie ins Asyl Spas in Kroatien und musste sofort notoperiert werden.
Ihr wurden mehrere Tumore entfernt. Bis zu ihrer Ausreise zu ihrer Familie im Oktober 2019 wurde sie immer wieder über unser Projekt mit Futterspenden bedacht, da sie auf Diätfutter angewiesen war.
Insgesamt konnten wir das Asyl Spas dank Ihrer Spenden mit 1026 € unterstützen.

 


2. Dezember 2019


Im Frühjahr 2018 stellten wir für das Geschwisterpaar Christy und Alex das SOS-Tierschutzprojekt 79 für die Lesika Hundehilfe Varazdin e.V. ein.
Wir wollten das Asyl Spas in Kroatien dabei unterstützen, Spendengelder für eine dringend notwendige Röntgendiagnostik aufzubringen.
Bei Alex bestätigte sich der Verdacht auf HD, zusätzlich hatte er genetische Veränderungen an den Knien. Christy war nicht so stark betroffen und hat mittlerweile ein Zuhause gefunden. Im Sommer 2018 erkrankte Alex auch noch an einer lebensbedrohlichen hämolytischen Anämie, die er Gott sei Dank überwinden konnte.
Wir konnten das Asyl Spas mit 987 € unterstützen.


3. Dezember 2019


Ein Happy End der besonderen Art war die kleine Magie, die wir ein Jahr lang mit unserem Projekt 82 durch ihre Herzwurmbehandlung begleitet haben.
Wir konnten für die Stiftung Samtherzen e.V. und die private Tierschützerin Ivelina Stoyano Spenden in Höhe von 420 € zur Verfügung stellen. Herzlichen Dank!
Magie zog im April diesen Jahres bei Bernd und mir ein und musste leider gleich noch eine Odyssee an tierärztlichen Untersuchungen über sich ergehen lassen, bis die Ursachen für ihre starken Hustenanfälle gefunden wurden, die sie seit ihrer Ankunft bei uns zeigte. Nun ist sie mit Medikamenten gegen ihre Allergien eingestellt und hat sich wunderbar eingelebt.


4. Dezember 2019


Unser 4. Kalendertürchen öffnet sich für Grill.
Das SOS-Tierschutzprojekt 86 für den Unglücksraben musste Anfang diesen Jahres wieder eröffnet werden, da Grill bei einer Beißerei mit Hunden aus dem Nachbargehege erneut schwer verletzt wurde. Leider konnte man seine Rute nicht retten, sie wurde in einer ersten OP amputiert. In einer weiteren Operation konnte dann die große Rückenwunde geschlossen werden. Hierfür konnten wir dank eurer Spenden 613 € an die Stiftung Samtherzen e.V. überweisen.

Ganz herzlichen Dank!
 Anfang Oktober fand Grill sein Zuhause in Bulgarien


5. Dezember 2019


Zum Jahreswechsel zog eine kleine Familie in die Dar Amdouni Tierhilfe Djerba ein. Sie sollte vergiftet werden. Obwohl gerade Parvo in der Rettungsstation ausgebrochen war, konnten Veronique und Bilel sie nicht ihrem Schicksal überlassen. So hatten sie wenigstens eine Chance auf Überleben. Bei Mama Satin wurde eine stark entzündete Geschwulst entdeckt, die sofort mit Antibiotika behandelt wurde. Es schloss sich eine Chemo-Therapie an, bevor dann die Gebärmutter entfernt wurde. Dank eurer Spenden konnten wir für unser SOS-Tierschutzprojekt 93
135 € für Medikamente und operative Behandlung zur Verfügung stellen. Lieben Dank!


6. Dezember 2019


Unser Nikolaustürchen öffnet sich für einen weiteren Notfall der Dar Amdouni Tierhilfe Djerba. Im Januar wurde Kettenhund Leila völlig abgemagert und mit starker Diabetis in der Rettungsstation aufgenommen. Keine drei Wochen später musste Leila notoperiert werden. Der Magen-Darm-Trakt war stark entzündet, es wurden Plastikteile daraus entfernt. Zwei Monate später hatte sie ihre schweren Erkrankungen überwunden.
Ende September kam dann die traurige Nachricht, dass Leila ganz plötzlich erneut erkrankte und trotz sofortiger Behandlung am folgenden Morgen tot aufgefunden wurde. Lieben Dank allen, die SOS-Tierschutzprojekt 94 mit insgesamt 350 € unterstützt haben.

 


7. Dezember 2019


Unser heutiges Kalendertürchen öffnet sich für Nuts vom Pfötchen Chance e.V. Der Streuner, der lange über unser Streunerhilfeprojekt 77 mit einer Futterpatenschaft versorgt war, wurde von Daniela Petkova im Frühling mit ins Pfötchenhaus genommen. Aufgrund einer alten Hüftfraktur konnte er kaum noch laufen. Sie wurde operativ mit einer Femurkopf-resektion behandelt. Sein rechtes Auge war nach einer Verletzung abgestorben und wurde in einer weiteren Operation entfernt.
Für Nuts aus unserem SOS-Tierschutzprojekt 95 konnten wir  dank Ihrer Spenden  516 € an den Pfötchen Chance e.V. überweisen. Herzlichen Dank!


8. Dezember 2019


Katze Spot aus unserem Patenschaftsprojekt 16 musste im April diesen Jahres tierärztlich versorgt werden, nachdem sie von Menschen mit einem Stock geschlagen worden war. In einer ersten Operation wurde der Beckenbruch versorgt, in einer weiteren eine komplizierte Verletzung an der Hinterpfote.

Leider bekamen wir über unser für die Stiftung Samtherzen e.V. eingestelltes SOS-Tierschutzprojekt 96 nicht die gesamten Kosten für die beiden OPs zusammen.
Immerhin konnten wir uns aber dank Ihrer Spenden mit 325 € an den Klinikkosten in Höhe von 420 € beteiligen.  Lieben Dank! 


9. Dezember 2019


Das neunte Kalendertürchen öffnet sich für "Vielfraß" Lule. Lule wurde als Welpe mit ihren Geschwistern von Tamara und Michael Artmann gerettet und im Greengates Shelter aufgenommen. Im April 2017 hat Lule ihr eigenes Körbchen in Deutschland gefunden. Leider hat sie nach ihrer Kastration begonnen, unverdauliche Dinge zu fressen, was zu mehreren tierärztlichen Behandlungen und einer ersten Operation im Dezember 2017 geführt hat. Im April dieses Jahres hat sie erneut etwas Unverdauliches verschluckt und musste notoperiert werden. Leider waren und sind Lules Besitzer aus verschiedenen Gründen nicht in der Lage, die Operations- und Behandlungskosten in Höhe von 1.336 € zu stemmen. Da sich Tamara und Michael Artmann für ihre Schützlinge auch nach deren Vermittlung verantwortlich fühlen, haben sie die Kosten übernommen, obwohl ihnen dies aufgrund ihrer eigenen finanziellen Lage selbst mehr als schwer fällt. Aber so sollte auch vermieden werden, dass Lule ggfs in ein neues Zuhause vermittelt werden muss. Daher möchten wir mit unserem SOS-Tierschutzprojekt 97 Tamara und Michael Artmann unterstützen. Leider sind bisher erst 223 € an Spenden eingegangen.


10. Dezember 2019


Dreibein Happy wurde Ostern 2018 in der Dar Amdouni Tierhilfe Djerba aufgenommen und brachte dort ihre Welpen zur Welt. Im September wurden ihr in einer Not-OP Gebärmutter und Eierstöcke entfernt. Mitte Juni diesen Jahres konnte sie endlich zu ihrer Familie nach Deutschland ausreisen. Leider wurde das Glück bald getrübt, denn bei Happy wurde Krebs diagnostiziert. Sie war an dem ansteckenden Stickersarkom erkrankt, eine operative Entfernung des Tumors war leider nicht möglich. Eine Chemotherapie kam nicht mehr in Frage.
Wir danken allen ganz  herzlich , die unser SOS-Tierschutzprojekt 98 mit 330 € unterstützt haben und so die Behandlung von Happy möglich gemacht haben.


11. Dezember 2019


Anfang Juli 2019 zog ein ganz schlimmer Notfall in die Dar Amdouni Tierhilfe Djerba ein. In Tunis hatten tierliebe Menschen einen total dehydrierten und anämischen Hund gefunden und in die Tierklinik gebracht, dessen Hinterbeine eine furchtbare Verletzung aufwiesen. Aus den Oberschenkeln ragten nur noch die Knochen heraus. Nach ihrer medizinischen Versorgung in Tunis und ein paar Tagen liebevoller Pflege und Ruhe, gutem Futter und den richtigen Medikamenten, zeigte die kleine Camilya eindeutig ihren Lebenswillen. Für die Schwere ihrer Verletzungen und ihren sehr schlechten Allgemeinzustand erholte sie sich erstaunlich schnell.

 

Da Camilya ständig versucht, auf ihren Beinstümpfen zu laufen, sammelten wir über unser SOS-Tierschutzprojekt 99 1900 € an Spenden, um Prothesen nach Maß für sie anfertigen zu lassen, wenn sie voraussichtlich ab Ende März nach Deutschland ausreisen kann. Die Orthopädie & Reha-Technik für Vierbeiner in Middelsfähr hat für Camilya einen Platz reserviert, damit sie nicht lange warten muss, wenn sie in Deutschland angekommen ist. Zurzeit warten wir auf die Ergebnisse des Bluttests, der Voraussetzung für die Ausreise in ihre Pflegestelle ist.
Alle Daumen und Pfoten sind gedrückt, dass bald auch ein Flugpate gefunden wird.
 
Ein ganz dickes Dankeschön an alle, die dieses Happy End möglich gemacht haben 


12. Dezember 2019


Unser heutiges Kalendertürchen öffnet sich für Bala aus unserem SOS-Tierschutzprojekt 100 für die Stiftung Samtherzen e.V. Der Katzenjunge musste hart kämpfen, um zu überleben. Erst wurde der kleine Bala angefahren und mehrere Tage mit seiner unversorgten Verletzung am Hinterbein zurückgelassen, dann erhielt er Hilfe, doch sein Beinchen musste amputiert werden. Kurz nach der OP erkrankte Bala an Katzen-Parvo. Doch der kleine Kämpfer erholte sich und schon bald tobte Dreibeinchen Bala wieder herum. Anfang September war dann das Happy End komplett, er konnte in sein eigenes Zuhause umziehen.  Wir konnten 215 € für Balas Projekt überweisen - lieben Dank! 


13. Dezember 2019


Nicht immer ist der Kampf um ein Notfalltier mit einem Happy End gekrönt... Schäferhundrüde Nesta wurde mit einem Wirbelsäulenbruch in Tunis gefunden.
Es stellte sich heraus, dass Nesta zusätzlich auch noch eine entzündete Prostata hatte und blind war. Leider zeigte er sich seinen Pflegern gegenüber ziemlich wehrhaft. Weder die aufbauenden Medikamente noch das Lauftraining verbesserten die Bewegungsfähigkeit seiner Hinterläufe. Die tierärztliche Prognose auf eine gute Chance, dass Nesta würde wieder laufen können, war leider zu optimistisch gewesen.
Anfang Oktober fand Veronique Nesta dann tot auf seinem Lager - die Todesursache ist völlig ungeklärt.
 
Lieben Dank allen, die die Dar Amdouni Tierhilfe Djerba beim Kampf um Nestas Leben über unser SOS-Tierschutzprojekt 102 mit 275 € an Spenden unterstützt haben 


14. Dezember 2019


Unser vorletztes SOS-Tierschutzprojekt aus diesem Jahr haben wir Ende Oktober für die Stiftung Samtherzen e.V. eingestellt. Miglena Dzhurova nahm die zwei stark an Räude erkrankten Streuner Karla und Berta bei sich auf. Beide Hündinnen litten nicht nur an Anämie sondern waren auch noch an Ehrlichiose und Berta zusätzlich an Anaplasmose erkrankt. Nach der zweifachen Antibiose bekamen die beiden nun das Medikament Bravecto, um die Räude endgültig in den Griff zu bekommen. Für unser Projekt 103 gingen Spenden in Höhe von 197 € ein. Zusätzlich wurden die Kosten für die Kastration von Karla und Berta bereits übernommen  Wir sagen ganz lieben Dank 


15. Dezember 2019


Unser Kalendertürchen Nr. 15 öffnet sich für das bislang letzte SOS-Tierschutzprojekt 104 diesen Jahres. Wir haben es Ende November für Notfall Chochko vom Pfötchen Chance e.V. neu eingestellt, um dem alten Hundeherrn eine kostspielige Nachsorge-OP zu ermöglichen. Bei einer Femurkopfresektion vor einigen Jahren wurden zusätzlich zwei Metallplatten zur Stabilisierung eingesetzt, die nun verrutscht sind und Chochko starke Schmerzen bereiten.
Wenn auch die OP-Kosten in Höhe von 800 € dank großzügiger Spenden schnell zur Verfügung standen, wird die OP trotzdem nicht mehr in diesem Jahr durchgeführt werden können.
Es musste für Chochko ein neues Implantat bestellt werden. Zudem kommt das derzeitig hohe Aufkommen von Operationen und die Weihnachtsfeiertage 
 
Wir hoffen sehr, dass der arme Kerl gleich zu Beginn des neuen Jahres in den OP-Plan aufgenommen wird 


16. Dezember 2019


Was tun, wenn man von Notfä(e)llen erfährt, aber keine freien Pflegestellen mehr hat? Wegschauen, Hilfe versagen? Das kommt für die Mitglieder des spanischen Tierschutzvereins Asociación Animalista ProPeludos nicht in Frage. Auch wenn dies bedeutet, Neuzugänge kostenintensiv in Pensionen unterzubringen. Nachdem gleich vier Hunde in Pensionen untergebracht waren, hat sich der Verein hilfesuchend an uns gewandt und wir haben im August dieses Jahres zur Unterstützung bei der Aufbringung der monatlichen Pensionskosten unser SOS-Patenschaftsprojekt 101 eingestellt. Nachdem Milo im September sein eigenes Körbchen gefunden hat, gehören nun noch Lucas, Odi (der Ozzy genannt wird) und Sancho zu dem Patenschaftsprojekt. Da noch einige Patenschaften zu vergeben sind, sei an dieser Stelle nochmals erwähnt, dass eine Patenschaft auch ein schönes Weihnachtsgeschenk ist. 🎁🎄


17. Dezember 2019


Unser heutiges Kalendertürchen öffnet sich für die bei uns zum Auf- und Ausbau von Rettungsstationen eingestellten SOS-Tierschutzprojekte 13, 45, 73 und 85.

In diesem Jahr gab es nur beim Projekt 73 für die Dar Amdouni Tierhilfe Djerba größere Baumaßnahmen und Anschaffungen. Gleich zu Anfang des Jahres gab die Waschmaschine ihren Geist auf und konnte ersetzt werden. Mitte des Jahres wurde das Grundstück geteilt. Der neue Zaun erlaubt nun eine getrennte Haltung von Junghunden und älteren Hunden und erleichtert somit die Fütterung der vielen Hunde.
Im Greengates Shelter und dem Projekt 85 stand neben der Ausbringung von Rindenmulch auf dem gesamten Gelände vor allem die Kastration und medizinische Versorgung der Neuzugänge im Vordergrund.
Für die Harzer Wildlinge vom PROJECT STREETCATS OHA! 🐾 konnten wir über das Projekt 45 die Nachzahlung von Strom sichern.
Beim Projekt 13 für die Stiftung Samtherzen e.V. gab es leider keine Baufortschritte in diesem Jahr.


18. Dezember 2019


Unser heutiges Kalendertürchen öffnet sich unser ältestes Patenschaftsprojekt. Es wurde bereits im Herbst 2015 für die älteren Hunde und Katzen der Stiftung Samtherzen e.V. eingestellt. Mit dem Projekt 16 werden derzeit 24 Hunde und zwei Katzen mit Futterpaten- schaften versorgt. Wir bedanken uns im Namen von Miglena Dzhurova von  Herzen  für die regelmäßige Unterstützung! 
In diesem Jahr konnten drei Patenhunde vermittelt werden: Kali, Suzana und Lori zogen in ihre neuen Familien um.
Ivona verstarb leider Mitte Juni 2019 in der Klinik an Leberversagen vermutlich durch Rattengift. 


19. Dezember 2019


Das Patenschaftsprojekt 20 für den SALVA Hundehilfe e.V. besteht seit 2016 und versorgt mittlerweile einen festen Bestand von 10 schwer vermittelbaren Hunden aus Basias kleinem, privaten Tierheim in Polen mit Futter-, Medizintopf- und Impfpatenschaften.
Die Tiere haben aufgrund ihres Schicksals wenig Vertrauen in die Menschen, sind ängstlich, lassen sich aber von Basia und ihren Familienmitgliedern betreuen.
Basia hat uns auch in diesem Jahr zu jedem Tier ein kleines Update zu seiner Entwicklung geschickt, das zusammen mit den Weihnachtsgrüßen und aktuellen Fotos in den Postfächern der Hunde zu finden ist.


20. Dezember 2019


Um für den ständigen Zulauf von Fundwelpen und Junghunden die Versorgung mit Futter, Impfstoff und Medikamenten abzusichern, haben wir für die Stiftung Samtherzen e.V. seit 2016 das Patenschaftsprojekt 32 eingestellt. Zurzeit werden 16 Junghunde darüber versorgt, sie konnten auch bereits dank ihrer Kastrationspaten kastriert werden.

Im Laufe des Jahres haben die Hunde Casper, Fiona, Anton, Bente, Nora und Grill sowie das Handicap-Kätzchen Bala ein eigenes Zuhause gefunden.
Leider sind aber auch zwei Welpen - Samuel und Micky - über die Regenbogenbrücke gegangen. Die Kätzchen Moschka, Tobby und Samy sind 'abgewandert'.


21. Dezember 2019


Heute öffnet sich das Kalendertürchen unseres Adventskalenders für das Patenschaftsprojekt 70 für die Harzer Wildlinge von Sandra Atiles Team.

Mit diesem Projekt unterstützen wir seit drei Jahren die privaten Tierschützer von PROJECT STREETCATS OHA! 🐾 mit Futter- und Wohnpatenschaften, um den Streunerkatzen ihr Winterquartier zu erhalten.
Die Zahl der zu versorgenden Katzen ist im letzten Jahr auf neun Katzen zurückgegangen. Über die Aufnahmen der in regelmäßigen Abständen aufgestellten Wildkamera konnte festgestellt werden, dass doch einige der anfänglich versorgten Tiere nicht mehr gesichtet wurden.
Kater Merlin ertrank im Swimmingpool eines Nachbargrundstücks, ebenso eine getigerte Katze, die irrtümlich für Michel gehalten wurde. Nun ist Michel aber wieder gesichtet worden und besucht auch wieder regelmäßig die Futterstellen. Er ist auch der Vater des diesjährigen Wurfes von Katze Momo, die Gott sei Dank mittlerweile unter großen Schwierigkeiten eingefangen und kastriert werden konnte.

Da die Pacht für das Winterquartier die gleiche ist, egal wie viele Katzen dort Zuflucht finden, und die Stromkosten sogar gestiegen sind, haben wir beschlossen, eine zweite Wohnpatenschaft in Höhe von 10 € monatlich zu vergeben. Sieben Katzen sind bereits damit versorgt, Felicitas und Moritz suchen jedoch noch einen weiteren Wohnpaten.


22. Dezember 2019


Unser Kalendertürchen zum 4. Advent öffnet sich für das Streunerhilfeprojekt 77 für den Pfötchen Chance e.V.

Seit zwei Jahren unterstützen wir nun die Tierschutzarbeit von Daniela Petkova, die regelmäßig Futtertouren fährt und bei Streunersichtungen Trockenfutter auslegt. Ein- bis zweimal pro Monat versucht sie den Streunerbestand dabei über Fotos zu erfassen.  Allerdings ist es äußerst schwierig, Rückschlüsse darüber zu ziehen, ob die Streunertiere abgewandert sind oder möglicherweise gar nicht mehr leben. Manchmal tauchen sie nach Monaten plötzlich wieder auf.  Wir bedanken uns im Namen aller Straßentiere rund um das bulgarische Sheremetya 


23. Dezember 2019


Das vorletzte Kalendertürchen öffnet sich für das Patenschaftsprojekt 83 für die Dar Amdoni Tierhilfe Djerba. Bereits im Jahr 2018 unterstützte dieses Projekt mit einigen zusätzlichen Futterpatenschaften Veronique und Bilel Amdouni bei der Versorgung ihrer vielen Tiere, die leider nicht alle regelmäßig über Patenschaften versorgt waren.

Da Futter in Tunesien teuer ist, ist der benötigte Patenschaftsbeitrag in Höhe von 30 € verglichen mit anderen Patenschaftsprojekten recht hoch. Hinzu kommen sehr hohe Auslands-Überweisungsgebühren, die Einzelüberweisungen unmöglich machen.

 

Im Frühjahr boten wir den beiden Tierschützern an, alle Patenschaftsbeiträge über unser Vereinskonto zu sammeln und in einer Summe zu überweisen. So wurden nach und nach alle Tiere in unser Patenschaftsprojekt 83 aufgenommen. Pferd Amir verstarb leider, die beiden Wildvögel - Turmfalkendame Cleopatra und Steinkauz Buma - konnten wieder in die Freiheit entlassen werden. Aktuell müssen 34 Hunde, 35 Katzen sowie vier Schildkröten versorgt werden.
Im September diesen Jahres kamen neue  Probleme hinzu. Im Zuge des Verfahrens zur Wiedererlangung unserer Gemeinnützigkeit bekam SOS-Regenbogenland die Auflage, unter anderem Verträge mit allen Tierschützern abzuschließen, mit denen wir im Ausland direkt zusammen arbeiten. Und - Veronique und Bilel trennten sich.

 

In den letzten Wochen waren wir alle gemeinsam bemüht, zum Wohle der Tiere eine Lösung zu finden und ich denke, wir haben über eine genaue, vertraglich geregelte Arbeitsverteilung eine Möglichkeit gefunden, die Versorgung der Tiere der Dar Amdouni Tierhilfe Djerba auch in Zukunft sicher zu stellen.

Wir hoffen sehr, dass alle Paten uns weiterhin ihr Vertrauen schenken, damit die Versorgung der Tiere über die regelmäßigen Patenschaftsbeiträge gesichert bleibt.


24. Dezember 2019


Unser letztes Kalendertürchen am Heiligen Abend öffnet sich für unser SOS Stray Care Programm - aus unserer Sicht die wichtigste alle Tierschutzarbeiten.
Nur über Kastrationen lässt sich nachhaltig das Tierleid auf den Straßen lindern.

Über das für die Stiftung Samtherzen e.V. eingestellte Projekt 40 wurden in diesem Jahr insgesamt 24 Katzen und 4 Kater aus der Nachbarschaft von Miglena Dzhurova kastriert.
Hinzu kamen 11 Katzen, 5 Kater und ein Rüde, die von Nelly Marinova in den Straßen des bulgarischen Silistras eingefangen und über unser Projekt 41 kastriert werden konnten.

Bei der Dar Amdouni Tierhilfe Djerba standen in diesem Jahr insgesamt 13 Kastrationen an: Von ihren Schützlingen wurden 6 Rüden, 2 Hündinnen und 5 Katzen über unser Projekt 60 kastriert.
Für den Pfötchen Chance e.V. und unser Kastrationsprojekt 63 konnten dank eurer Kastrationsspenden 9 Katzen, 2 Kater und eine Rüde kastriert werden.

Ein ganz dickes   Dankeschön  allen Unterstützern unseres SOS Stray Care Programms! 


25./26. Dezember 2019



27. Dezember 2019


Unsere Nicki ist mehr denn je ein ganz wichtiger Teil unseres kleinen Teams und deshalb möchten wir ihr am Jahresende ein ganz dickes Dankeschön schicken. Nach wie vor betreut sie die Projekte des SALVA Hundehilfe e.V., der Asociación Animalista ProPeludos und von Greengates Shelter eigenständig, hält Kontakt zu den Tierschutzorganisationen, bemüht sich um aktuelle Informationen und Fotos, um die Entwicklung ihrer Projekte regelmäßig mit Updates auf Facebook dokumentieren zu können. Um mir Arbeit abzunehmen, hat sie sich nun auch noch in unsere Homepage ‚eingearbeitet‘ und hält auch dort ihre Projekte auf dem neusten Stand.

 

In diesem schweren Jahr kamen ihr aber auch neue Aufgaben zu: 

Die des ‚Seelentrösters‘ und des ‚Motivators‘. Ich muss gestehen, dass ich des Öfteren mit dem Gedanken spielte aufzugeben. Aber immer wenn mich die Tiefschläge unserer Finanzbehörden drohten aus der Bahn zu werfen, kamen zur rechten Zeit die Worte: „Wir haben einen so tollen Verein…“

 

Und das stimmt! Wir haben so viel Energie, Zeit und Kreativität hineingesteckt und so viele treue Unterstützer gefunden, die auch weiterhin zu uns halten, da müssen wir weitermachen - zum Wohle all der Tiere, die unsere Hilfe brauchen. Und so übernimmt Nicki auch die undankbare Aufgabe, die vom Finanzamt geforderten Rechnungen und Nachweise zu sammeln und zur Einsicht auf die neuen Seiten unserer Homepage ‚Dokumentation der zweckgebundenen Mittelverwendung‘ zu stellen. Lieben Dank für deinen unermüdlichen Einsatz! 


28. Dezember 2019


Mehr als dankbar war ich im Sommer, als ich Hilfe bei der Körperschaftssteuererklärung für unseren Verein bekam.

 

Ich habe mich in den letzten fünf Jahren seit Vereinsgründung in viele Dinge einarbeiten müssen, mit denen ich vorher keinerlei Berührung hatte - z.B. in die Buchführung über alle Geldbewegungen auf unseren Konten.

Aber die Steuererklärung über Elster war dann trotz meiner Erfahrungen mit privaten Steuererklärungen ein Buch mit sieben Siegeln für mich.


An dieser Stelle trat Gisela in mein Leben und rettete uns buchstäblich mit ihrem Wissen aus ihrer langjährigen, steuerberaterlichen Tätigkeit. Ohne ihre schnelle, ehrenamtliche Hilfe hätten wir nur kostenpflichtig einen Steuerberater beauftragen können.
Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals aufs  herzlichste  bedanken, dass du ganz selbstverständlich unser Team vervollständigt hast und uns auch bei unserer ‚Finanzamtkrise‘ weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehst.


29. Dezember 2019


Vor Jahresschluss möchten wir nicht vergessen, all denen DANKE zu sagen, die uns als Non-Profit-Organisation bei AmazonSmile augewählt haben.
Dies ist ein gutes Beispiel dafür, wie viele kleine Dinge zu einem gemeinsamen, großen Erfolg heranwachsen können.

Mittlerweile haben wir über Ihre AmazonSmile-Einkäufe 217,73 € als Provision erstattet bekommen. Zusammen mit Ihren Einkäufen bei Zooplus zugunsten von SOS-Regenbogenland konnten wir insgesamt 231,77 € generieren.

Auch wenn wir damit noch nicht die gesamten Konto- und PayPalgebühren auffangen konnten, ist das ein großer Schritt in die richtige Richtung. Und man muss bedenken, dass in diesem Jahr die hohen Auslandsgebühren für die monatlichen Überweisungen nach Tunesien hinzugekommen sind - jede Überweisung kostet uns 15 €. Trotzdem möchte ich diese Gebühr nicht von den eingehenden Spenden abziehen.
Lasst uns einfach für das nächste Jahr wünschen, dass sich noch mehr Menschen dazu entschließen, über AmazonSmile zu bestellen und SOS-Regenbogenland auszuwählen. Ein kleiner Schritt, der Großes bewirken kann. Machen Sie doch einfach Freunde, denen Tierschutz genauso wichtig ist wie Ihnen, auf diese Möglichkeit aufmerksam. In diesem Sinne lieben Dank!


30. Dezember 2019


Das Jahr geht zu Ende, genau wie der letzte Buchungstag bei unserer Vereinsbank Volksbank im Harz.
Eben habe ich die letzten Überweisungen getätigt. PayPal folgt morgen, da dort auch noch am Silvestertag Spenden eingehen können. Zu einem Jahresrückblick gehört auch eine Übersicht über die Verteilung der Spenden auf die einzelnen Tierschutzorganisationen.

Hier sehen Sie die gesamten Spendensummen des Jahres, die für die Projekte im Spendenschirm eingegangen sind und an die Organisationen ausgezahlt wurden.

 


 

Wir können uns nur von ganzem Herzen im Namen der Tiere bedanken, denen mit Ihren Spenden geholfen werden konnte.


31. Dezember 2019


„Tierschutz fängt im Herzen an… und scheitert an der Bürokratie“

Dieser Gedanke war mein erster, als ich darüber nachdachte, wie sich unsere Arbeit im Jahr 2019 auf einen Nenner bringen lässt. Die Steine, die uns über die Finanzbehörde in den Weg gelegt wurden, waren einfach zu gewaltig und raubten mir am Ende jede Kraft. Mehr als einmal spielte ich mit dem Gedanken aufzugeben.

Die letzte willkürliche Entscheidung des Finanzamtes kurz vor Weihnachten allerdings, unseren Antrag auf Wiederanerkennung der Gemeinnützigkeit mitten im Dialog abzulehnen, ließ meinen Kampfesgeist wieder aufleben. Die kurze Begründung, dass weder schriftliche Verträge mit den Empfängern der Spenden noch Belege über den Erhalt der Mittel eingereicht wurden, war seitens des Finanzamtes noch nicht explizit zu einem bestimmten Zeitpunkt von uns gefordert worden.
Wir hatten als erstes auf unserer Homepage die Dokumentation der zweckgebundenen Mittelverwendung auch in alle Patenschaftsprojekte eingebaut, damit nicht nur ihr als Spender sondern auch das Finanzamt jederzeit direkte Einsicht haben kann, dass die erhaltenen Spenden auch tatsächlich dafür ausgegeben wurden, wofür sie bestimmt waren. Alle Projekte für Notfalltiere hatten wir ja schon immer mit den tierärztlichen Rechnungen über Behandlung und Medikamente dokumentiert. Transparenz war von Anfang an ein ganz wichtiger Aspekt unserer Tierschutzarbeit.
Gleichzeitig haben wir natürlich in den letzten Wochen hart daran gearbeitet, für alle ausländischen Tierschutzvereine, mit denen wir direkt - also nicht über einen deutschen Verein - zusammen arbeiten, Verträge in Deutsch, Englisch und Französisch aufzusetzen und haben mittlerweile mit der Dar Amdouni Tierhilfe Djerba und der Stiftung Samtherzen einen Arbeitsvertrag zur Regelung der Zusammenarbeit abgeschlossen. Es folgen in den nächsten Tagen noch der spanische Verein ProPeludos und die privaten Tierschützer Tamara und Michael Artmann vom Greengates Shelter. Die Projekte für den Pfötchen Chance e.V. werden ab sofort mit dem in diesem Jahr gegründeten deutschen Verein abgewickelt… alles in der Hoffnung, dass die mündliche Aussage des Finanzbeamten Bestand hat, dass die deutschen Vereine selbst über ihre Mittelverwendung Rechenschaft ablegen müssen.
Auch unsere Anwältin war sehr aufgebracht über die Entscheidung des Finanzamtes und hat noch nie eine derartige Vorgehensweise erlebt. Selbstverständlich hat sie sofort erneut Einspruch eingelegt und Akteneinsicht gefordert.

Mein heimlicher Wunsch, die Gemeinnützigkeit möglichst noch in diesem Jahr wieder zu erlangen, hat sich zerschlagen… und alles obwohl wir neben unserem Beruf alle Zeit in diese bürokratischen Forderungen gesteckt haben, die sich auf einem allgemeinen Gesetzestext beziehen, den aber niemand von Seiten der Finanzbehörden konkretisieren konnte. Niemand kann einem sagen, wie so ein Arbeitsvertrag aussehen muss. Und scheinbar hat auch noch nie ein Verein einen aufsetzen müssen… zumindest bekommt man das Gefühl, wenn man im Internet dazu recherchiert. Ich habe keine Beispiele finden können.

 


So bleibt nun für das neue Vereinsjahr 2020 zu hoffen, dass über einen erneuten Einspruch unsere Vorschläge zur Umsetzung der Gesetzesanforderungen letztendlich doch noch angenommen werden und die Anstrengungen der letzten Monate nicht umsonst waren.

Aber - umso steiniger der Weg, desto wertvoller das Ziel. 


Und das Ziel, Tieren in Not zu helfen und kleinere Tierschutzorganisationen nachhaltig zu unterstützen, lässt sich nun einmal nur mit Spendengeldern verwirklichen. Am Jahresende nach diesen harten Rückschlägen am Ende die stolze Summe von 51.500 € weitergegeben zu haben, gibt uns ein gutes Gefühl und die Rückmeldung, dass wir weiter kämpfen sollen. Es macht uns stolz, dass Sie uns so viel Vertrauen entgegen bringen, dass so eine Wahnsinnssumme zusammen gekommen ist! Von Herzen DANKE!