Hunde und Katzen suchen Kastrationspaten


Veronique Schulz ist eine private Tierschützerin und lebt auf der Insel Djerba in Tunesien.

 Das Tierleid, das sie während eines Urlaubs in diesem Land erleben musste, bestärkte sie in ihrer Entscheidung, nach Tunesien auszuwandern und ihr Leben dem Tierschutz zu widmen.

Sie verkaufte all ihr Hab und Gut und verließ ihre Freunde und Familie in Deutschland und hat in den letzten Jahren auch schon mehr oder minder allein auf sich gestellt einige Seelen retten können.

 

Aber ohne finanzielle Unterstützung kommt man schnell an seine Grenzen.

 

Das Tierleid in Tunesien ist groß, es gibt keine staatlichen Tierheime oder ehrenamtlich arbeitende Tierärzte.

Tiere werden in Tunesien getreten und geschlagen, nicht selten angezündet. In der Hauptsaison wird die Polizei von den Behörden beauftragt, alle streunenden Tiere abzuschießen oder zu vergiften, damit die Touristen an den Stränden nicht von ihnen belästigt werden.

 

Veronique sammelt so viele Tiere ein, wie sie kann. Tiere, die ohne sie keine Chancen hätten. 

 

 

 

 

 

 

Verletzte und kranke Tiere, Welpen und Kätzchen finden in ihrem Haus ‚Dar Amdouni‘ Zuflucht.

 

Zurzeit leben 16 Tiere dort und werden von Veronique gefüttert und medizinisch versorgt.

 

Viele Tierkinder warten auf dringend notwendige medizinische Hilfe... wie der kleine Cashmere auf seine Parvo-Impfung.

 

Aber nicht immer sind 20 € einfach so aufzutreiben.

 

 

 

 

 

Natürlich versucht Veronique auch, die Tiere, die sie aufgenommen hat, kastrieren zu lassen.

 

Kastration wird in Tunesien nicht geduldet und ist sehr kostspielig.

 

Immer wenn Veronique gerade genug Geld für eine Kastration zusammen hat, kommt ein Notfall dazwischen, wie z.B. diese Katze, die leider am Ende aufgrund ihrer schweren Verletzung nur noch erlöst werden konnte.

 

Aber Hilfe bei akuten Notfällen hat Vorrang.

 

Alle ihre Anfragen auf eine Zusammenarbeit mit Tierschutzvereinen wurden bislang abgelehnt.
Einige Freunde helfen, wo sie können. So auch Sarah Schneider von Spenden für Tiere in Not. Sie postet auf ihrer Facebookseite Hilfsaufrufe und verkauft selbst hergestellte Badesalze zugunsten der Tierschutzarbeit von Veronique.

 

Aber angesichts der vielen Tiere, die Not leiden müssen, ist das letztendlich nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

 

Wir möchten unser SOS Stray Care Programm nun auf die Insel Djerba ausweiten und mit diesem Projekt 60 die Tierhilfe Djerba bei der Kastration der Tiere vor Ort unterstützen. 

Für die Kastration einer weiblichen Katze werden 100 Dinar benötigt, für die Kastration eines Katers 80 Dinar, das sind umgerechnet etwa 50 € bzw. 40 €.

Da dies recht hohe Beträge sind, suchen wir für jedes Tier auch gerne mehrere Kastrationspaten. 



Diese Tiere konnten bereits kastriert werden. Danke!






Alle Kastrationen werden natürlich auf einer Dokumentationsseite mit Fotos, Quittungen und Datum festgehalten. 


So können Sie ganz einfach eine Kastrations-Patenschaft übernehmen


  • Überweisen Sie Ihre Kastrationsspende mit dem Betreff „Kastrations-Patenschaft für ...“
  • Einzahlungen über PayPal sind natürlich auch möglich
  • Soll die Patenschaft verschenkt werden, schicken Sie uns den Namen des Paten
  • ab einem Spendenbetrag in Höhe von 20 € versenden wir die Patenschaftsurkunde per Post, bei kleineren Beträgen per Email
  • Bitte teilen Sie uns dafür über unsere Kontaktadresse Ihre Postadresse für die Ausstellung der Spendenbescheinigung sowie des Versands der Patenschaftsurkunde mit
  • natürlich können Sie auch den Spendenanteil Ihres Spendeneinkaufs dem Projekt 60 zukommen lassen


SOS-Regenbogenland

IBAN DE92 2689 1484 1113 0288 00
Betreff: Projekt 60

PayPal-Konto: kontakt@sos-regenbogenland.com

 


Spendenstand



Dar Amdouni - Tierhilfe Djerba


Die ehemalige Tierarzthelferin Veronique Schulz versucht als private Tierschützerin in ihrem ‚Dar Amdouni‘ auf der tunesischen Insel Djerba möglichst viele Tiere zu retten. Da sie bislang keine Unterstützung durch einen Verein hat und nur auf die finanzielle Hilfe von Freunden setzen kann, muss sie leider angesichts des großen Tierleids immer wieder abwägen, welchen Tieren sie helfen kann und welchen nicht.

Über ihre Facebookseite Dar Amdouni - Tierhilfe Djerba versucht sie nicht nur nach Paten für ihre Tiere zu suchen sondern auch möglichst viele Tiere nach Deutschland zu vermitteln, um Platz für Neuzugänge zu schaffen.