SOS Stray Care - Kastrationsaktion in Silistra


Nelly Marinowa lebt in einem großem 9-stöckigem Wohnblock in Silistra, einer Hafenstadt im Nordosten Bulgariens direkt an der Grenze nach Rumänien.

 

Schon immer liebte sie Tiere, angesichts der Grausamkeiten, denen Tiere in ihrem Land ausgesetzt sind, beschloss sie aktiv zu werden.

Seit fünf Jahren kümmert sich die 33-Jährige Frau nach ihrer Arbeit in einem Bekleidungsgeschäft um ihre „Freunde auf der Straße“.

Gemeinsam mit einigen anderen Familien versorgt sie die Hunde und Katzen mit Futter.

 

So gut es geht behandelt sie Verletzungen und sucht für die herrenlosen Tiere ein Zuhause.

 

Aber es werden immer mehr.


 

Direkt vor ihrer Haustür leben zwischen den Müllcontainern um die 20 Katzen… wieder mit vielen  Babys.
Während die Gemeinde zumindest mit einer Kastrationsaktion im letzten Jahr versucht hat, der Hundepopulation Grenzen zu setzen, wird das Problem der Streunerkatzen immer größer. Die Menschen dort mögen keine Katzen, deshalb hält Nelly die Alben mit vielen hundert Fotos auf ihrer Facebookseite auch unter Verschluss.

 

Drei Katzen haben bei ihr ein Zuhause gefunden, eine davon blind und gelähmt. Der Arzt sah keine Chance auf Besserung, aber Nelly gibt nicht auf und bemüht sich um ihre Genesung.

 

 

Nelly kann vor der ungehemmten Vermehrung der Katzen in ihrer Straße und dem daraus resultierenden Leid nicht länger die Augen verschließen. Sie möchte den Katzen in ihrer Straße unbedingt helfen und hat bereits damit begonnen, einige der Tiere auf eigene Kosten kastrieren zu lassen.

 

Als sie nun über Miglena Dzhurova von unserem Projekt 40 für die Stiftung Samtherzen e.V. hörte, bat sie uns um Unterstützung.

 


Wir möchten ihr helfen und sie in unsere Aktion ‚SOS Stray Care‘ einbeziehen. 


Da Nelly nur ehrenamtlich arbeitet und keine Tierschutzorganisation im Rücken hat, werden die Tierarztrechnungen über die Stiftung Samtherzen e.V. beglichen. Jede Kastration wird durch Fotos dokumentiert. 

 

 

Da Nelly als Privatperson hilft, ist der ausgehandelte Preis für eine Kastration zwar günstiger als normalerweise, allerdings höher als in unserem SOS-Tierschutzprojekt 40

 

 

Wenn nötig, bleiben die Katzen noch einige Tage bei Nelly in Pflege bevor sie wieder ihrem gewohnten Leben auf der Straße nachgehen können. 

 

Nelly hat mit dem Tierarzt Dr. Burlakov in Silistra einen geringen Preis für jede Kastration aushandeln können.

Für 14 € können nun Kater in seiner Tierarztpraxis kastriert werden. Für Weibchen werden 26 € berechnet .

 

Die Katzen werden eingefangen, kastriert und nach der Operation wieder in die Freiheit entlassen.

 

 

Wir freuen uns, dass die Kosten für die Kastration der ersten Katze bereits übernommen wurden. Lieben Dank dafür!

 

Zwei weitere haben ihre Kastrationsoperation bereits gut überstanden und sind wieder in ihrer gewohnten Umgebung ausgesetzt worden.

 

Nun warten noch viele weitere von Nellys Freunden auf der Straße darauf, durch eine Kastration die Chance auf ein lebenswertes Leben zu bekommen.



Wenn Sie mit einer Spende von 26 € für eine dieser Katzen die Kastration bezahlen möchten oder 14 € für die Kastration eines Katers erübrigen können, erhalten Sie von uns eine Dankesurkunde und können für das Tier gerne einen Namen aussuchen.


Hier geht es zu den Dokumentationsseiten Teil 1Teil 2 und Teil 3




Happy Ends  -  Adoptionen




Januar 2017

 

Wir konnten im letzten Jahr dank Ihrer Kastrationsspenden und Spendeneinkäufe 23 Katzen und Kater kastrieren, die vor Nelly Marinowas Wohnblock leben und dort von ihr mit Futter versorgt werden.

 

Wie auch in unserem zweiten Kastrationsprojekt 40 für die Stiftung Samtherzen e.V. soll unsere Aktion nun auch in Silistra auf Haustiere der dort lebenden Menschen ausgedehnt werden. Leider halten sich viele Menschen Hunde und Katzen, füttern sie zwar, kümmern sich aber in keinster Weise darum, dass sie sich ungehemmt vermehren.

 

Die Folge ist ein Teufelskreis: Immer wieder ungewollte Jungtiere, die getötet werden oder sich weiter vermehren. Nur für wenige Tiere finden sich Menschen, die ihnen ein Zuhause geben wollen.

Zusammen mit Nelly Marinowa möchten wir nun ca. 20 Katzen aus einem Fall von Animal Hoarding kastrieren lassen.

 

Die Tiere werden zwar von ihrer Besitzerin, einer alten, an Krebs erkrankten Frau mit Wasser und Futter versorgt, ansonsten leben sie aber unter schlechten hygienischen Bedingungen in einem Keller, ohne Licht oder medizinische Versorgung.

Nelly Marinowa konnte bereits die erste Katze kastrieren lassen. Und sie schaffte das Unmögliche und fand für Bea bereits ein neues Zuhause. Aus Spendeneinkäufen konnten wir diese Kastration bereits begleichen.

Wer möchte mit einer Kastrationsspende von 26 € helfen und Kastrationspate eines weiblichen Tieres werden?
Oder für eins der männlichen Tiere 14 € für dessen Kastration übernehmen?

Wenn Sie uns Ihre Post- und Emailadresse mitteilen, stellen wir gerne darüber eine Spendenbescheinigung aus und schicken Ihnen als Dankeschön eine Patenschaftsurkunde zu.




Update Februar 2017

Leider willigt die Besitzerin der Katzen zurzeit in keine weiteren Kastrationen ein, da Nelly Marinowa zur Bedingung macht, für die kastrierten Tiere nach einem neuen Zuhause zu suchen. Nelly bemüht sich weiter mit der Frau in Kontakt und vor allem im Gespräch zu bleiben und zum Wohl der Tiere nach einer Einigung zu suchen.


Selbstverständlich senden wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zu, wenn Sie uns mit der Überweisung oder über unseren Kontakt Ihre Post- und Emailadresse mitteilen.


Hier unsere Kontodaten:

Sabine Härtl, Verein SOS-Regenbogenland 
IBAN DE92 2689 1484 1113 0288 00

BIC GENODEF1OHA

 

PayPal-Konto: kontakt@sos-regenbogenland.com


Spendenstand




Nelly Marinowa


Über Tiere 

 

Ich urteile nicht über andere…

Ich hasse sie nicht…

Ich diskriminiere niemanden…

Geld ist für mich nicht wichtig…

Ich bin nicht nachtragend…

Ich kann Liebe ohne Bedingungen geben...
und das ist alles, was ich zurückbekommen möchte…

Ich bin ein Freund fürs Leben…


Stiftung Samtherzen e.V. - Oryahovitsa, Bulgarien


Miglena Dzhurova gründete Anfang des Jahres 2015 die Stiftung Samtherzen e.V. und versucht seitdem auf sich allein gestellt, die Tiere vor Ort in Bulgarien zu retten und zu versorgen. Vorher war sie Mitglied eines anderen Vereins, bekam aber zunehmend das Gefühl, dass mit den Tieren Geld verdient wurde.

 

So blieb ihr nichts Anderes übrig, als es allein zu versuchen.

 

Einige Monate überlegte sie, wie sie das schaffen könnte, denn sie hatte eine große Anzahl von Hunden zu versorgen und nur ihr Gehalt zur Verfügung.

Sie entschied sich dafür, im Interesse der Tiere weiterzumachen - egal wie.

 

Den Namen "Stiftung Samtherzen e.V." wählte sie ganz bewusst aus.
'Samt' steht für das Fell aller Hunde und Katzen... 'Herz' stellvertretend für das Wissen, dass ein Mensch mit Herz immer versuchen wird zu helfen und niemals auf den Gedanken kommt, ein Tier dafür zu verwenden, Geld zu verdienen!