Unterhaltung und Ausbau der Rettungsstation TAC


Stand: Juli 2022

Pamela Joy Merchant
, Präsidentin des gemeinnützigen Vereins The Animal Collective (TAC), ist bereits seit vielen Jahren im Tierschutz tätig. Mit der Hilfe von derzeit acht Freiwilligen und drei festen Teammitarbeitern arbeitet sie rund um die Uhr zum Wohle der Tiere.

Auf ihrem Grundstück kümmert sich Pamela derzeit um eine Vielzahl von Katzen und Hunden.
Die Tiere wurden von geschlossenen Tierheimen übernommen oder ausgesetzt. 

 

Viele sind aufgrund ihrer Geschichte nicht oder nur schwer vermittelbar. Für diese Tiere haben wir das Patenschaftsprojekt 115 eingestellt, um ihre Versorgung mit Futter sicher zu stellen. 


Für die Unterbringung der Tiere konnten bislang zwei Kaninchengehege, ein Welpen-Außengelände sowie zwei Katzenhäuser gebaut werden. Auch ein spezielles Außengehege für Hunde wurde komplett über Spenden finanziert und von Handwerksprofis und Freiwilligen gebaut. 

 

 

Hinzu kommen immer wieder weitere Kleintiere wie Hühner, Hähne, Schildkröten, Fische oder auch Igel. 

 

Bislang gab es kaum Fotos von den Igeln, da sie ja eher nachtaktive Zeitgenossen sind.

Mit der Anschaffung einer solarbetriebenen Nachtkamera zum Beobachten der Igel ist es nun endlich möglich zu sehen, ob auch noch alle gesund und munter sind.

 

Der Wunschzettel für den weiteren Ausbau der Rettungsstation ist lang:


Der Ausbau des vorhandenen Teiches, mehr Gehege für Welpen, mehr Plätze, um Hähne zu trennen, bessere Winterschlaf-Ecken für die Schildkröten... und seit noch eine weitere Igelfamilie eingezogen ist und sich die Zahl der in der Rettungsstation lebenden Igel auf zwölf erhöht hat, der Aufbau einer kleinen Igel-Rettungsstation.

 

Mit der Einstellung dieses neuen Projektes möchten wir den kleinen, spanischen Verein 'The Animal Collective' als erstes bei der Errichtung einer kleinen 'Igelstadt' unterstützen.

Auch in Spanien sind Igel immer wieder Opfer von durch Menschen verursachten Unfällen und leiden unter der Zerstörung ihres natürlichen Lebensraum.
So werden auch immer wieder verletzte oder kranke Igel in der TAC Rettungsstation abgegeben. 

Igel-Mama Tricky wurde hochschwanger auf einer vielbefahrenen Straße aufgelesen, so dass das TAC-Team die neugeborenen Igel aus ungeahnter Nähe kennenlernen durfte. Zur Zeit befinden sich Tricky und ihre Jungen Tic, Tac und Toc noch in einem sicheren Gehege im Haus. 

 

 

Um den Wildtieren auf dem Außengelände zwischen Hühnern, Hähnen, Katzen und Hasen sicheren Zugang zu schmackhaftem Katzenfutter zu geben, benötigt die Rettungsstation dringend zwei bis drei weitere Igelhäuser. 

 

Die Igelhäuser kosten je zwischen 40 - 50 €, die monatlichen Futterkosten der Igelgemeinschaft belaufen sich auf ca. 35 €. Daher möchten möchten wir die Igelschar nun auch in unser Patenschaftsprojekt 115 aufnehmen.
Wer möchte unser Igelprojekt mit einer Direktspende, einer Patenschaft oder einem Spendeneinkauf unterstützen?

 


Hier noch ein paar interessante Fakten zu Igeln:
Der Igel gehört zu den ältesten Säugetieren. Sie existieren in ihrer heutigen Form seit ca. 15 Millionen Jahren. Igel werden ohne Fell geboren, aber mit ihren Stacheln, obwohl diese hohl sind. Erwachsene Igel weisen eine Körperlänge von 24 cm bis 28 cm auf und wiegen zwischen 800 g und 1.500 g, wobei  die Männchen im allgemeinen schwerer als die Weibchen werden. Sie können mehrere Kilometer pro Nacht auf der Suche nach Nahrung laufen! Igel können ein Alter von 7 bis 8 Jahren erreichen; ihre durchschnittliche Lebenserwartung liegt heute jedoch nur noch bei 2 bis 4 Jahren. Igel sind Insektenfresser und können pflanzliche Nahrung nicht verwerten. Pflanzliches Eiweiß wird zum großen Teil unverdaut wieder ausgeschieden und hat für den Igel keinerlei Nährwert. Im Gegenteil: Die Gabe von pflanzlichem Eiweiß kann beim Igel Pilzerkrankungen hervorrufen! Igel sind Laktose intolerant und es ist daher am sichersten, ihnen Wasser und Katzenfutter zu geben. Ein mittelgroßer Igel frisst etwa 150g täglich. Das entspricht in etwa der Menge, eines gefüllten Joghurtbechers.



Update vom 25. Juli 2022

Da sich bislang niemand für unser neu eingestelltes Igelprojekt erwärmen konnte, möchte ich den Anfang machen und der Rettungsstation von The Animal Collective ein Igelhaus schenken.

 

Vielleicht folgen ja noch einige weitere kleine Spenden, so dass der geplante Aufbau der kleinen 'Igelstadt' für Igel Ignatz und seine 11 Freunde vom TAC-Team bald in Angriff genommen werden kann.


Update vom 26. Juli 2022

Ich freue mich sehr, dass mit zwei weiteren Direktspenden sowie einem Spendeneinkauf die Anschaffung von drei Igelhäusern sowie das Futter für Igel Ignatz und seine elf Freunde für diesen und den nächsten Monat sicher gestellt ist.

Ein ganz dickes Dankeschön geht an Corina und Angelika, die den spanischen Verein The Animal Collective und unser Patenschaftsprojekt 115 sowie das neu eingestellte Projekt 120 für den Aufbau einer kleinen Igelstadt mit ihren großzügigen Spenden unterstützt haben!


 

Natürlich würde sich das TAC-Team über weitere Spenden freuen, denn für die Anschaffung einer solarbetriebenen Nachtkamera wurden bereits 84 € ausgegeben. Es ist wichtig, eine Möglichkeit zu haben, die zwölf nachtaktiven Gesellen im Auge zu behalten, um zu gewährleisten, dass alle gesund und munter sind.


Update vom 13. August 2022

🦔 Willkommen in SPIKE CITY, einem Paradies für Igel! 🦔   🦔 🦔

Dank erster Spenden konnte der kleine, spanische Verein The Animal Collective weitere Igelhäuser kaufen, in denen die stacheligen Freunde nun in Ruhe fressen können! 

 

Schaut man sich allerdings die nach dem Zusammenbau liebevoll gestalteten Häuschen einmal genauer an, könnte man glatt auf die Idee kommen, in Spike City ginge nachts in Zukunft noch weit mehr ab! Die neu angeschaffte solar betriebene Kamera wird das Nachleben aufzeichnen. Mal schauen, wer dort noch alles alles auf 'einen Drink' vorbeischaut!

 


Wer das Igelprojekt mit einer weiteren kleinen Spende unterstützen möchte, der Anschaffungspreis der Nachtkamera betrug ca. 85 €. Es wäre schön, wenn wir diesen Betrag noch zusammen bekämen!

 


Update vom 15. August 2022

Letzten Samstag hat der kleine spanische Verein The Animal Collective Rennmäuse aufgenommen, die in einem anderen Tierheim abgegeben worden waren. Alle neun Tiere wurden ungeachtet ihres Geschlechts gemeinsam in dem einen vorhandenen Käfig gehalten. Um eine artgerechte Haltung konnte sich dort nicht gekümmert werden.

 

Laut Vorgaben des Tierschutzes sollen nicht mehr als drei Tiere in einem Gehege der Maße 100 cm x 50 cm x 50 cm gehalten werden, da es bei Platzmangel zu Kämpfen kommt. Hinzu kommt das Problem der schnellen Vermehrung: Trennt man Männchen und Weibchen nicht voneinander, muss man davon ausgehen, pro Weibchen 24 Mäusekinder pro Jahr hinzu zu bekommen. Nach drei Monaten sind die Weibchen geschlechtsreif.

Wie befürchtet war eins der Weibchen tatsächlich bereits trächtig und hat heute vier Babys zur Welt gebracht. Damit ist die Zahl der Tiere bereits auf 13 angestiegen.

 

Daher war vorrangig natürlich die sofortige Aufteilung in Männchen und Weibchen und das TAC-Team hofft, die Geschlechterbestimmung korrekt durchgeführt zu haben (sicherlich keine leichte Aufgabe).

 

Wir möchten nun über unser neu eingestelltes Projekt 120 zum Ausbau der kleinen Rettungsstation helfen, mehrere Käfige anzuschaffen.
Pro Käfig muss mit einem Anschaffungspreis von ca. 70 € gerechnet werden.

 

 

Der Käfig, in dem die Rennmäuse derzeit untergebracht sind, ist Eigentum des anderen Tierheims und wurde zum Transport der Rennmäuse zur Verfügung gestellt. 

Wer kann mit einer kleinen Spende dabei helfen, dass schnell mindestens ein Käfig (oder natürlich gerne auch mehrere Käfige) gekauft werden können? So könnten die Käfige zu einer artgerechten Haltung aussehen:

 


 

Update vom 17. August 2022

Wie schön, dass mit Marks Spende sowie den direkt bei dem spanischen Verein The Animal Collective eingegangenen Spenden nun schon einmal zwei Käfige für die 13 Rennmäuse angeschafft werden können.

 

Damit ist die getrennte Unterbringung der Männchen und Weibchen sicher gestellt.

 

Um die Kleintiere bis zu ihrer Vermittlung artgerecht halten zu können, müssten weitere Käfige zur Verfügung stehen.

Daher würde sich das TAC-Team natürlich riesig über weitere Spenden freuen.


SOS-Regenbogenland

IBAN DE92 2689 1484 1113 0288 00

BIC GENODEF1OHA

Verwendungszweck:

Projekt 120 zum Ausbau der Rettungsstation TAC

 

PayPal-Konto: kontakt@sos-regenbogenland.com
(bitte gebührenfrei an Freunde senden)


Spendenstand: 150 €

 


The Animal Collective (TAC)


TAC besteht aus einer leidenschaftlichen Gruppe von ehrenamtlich tätigen Menschen, die durch den Wunsch vereint sind, die Menschen über Tierrechte und artgerechte Tierhaltung aufzuklären und die Notlage mittelloser und verlassener Tiere in der Gegend von Campo de Gibraltar und darüber hinaus zu lindern.

 

Ein wichtiger Schwerpunkt ist die Organisation von Bildungsprogrammen, um Kindern und Jugendlichen zu mehr Respekt gegenüber Tieren und der Umwelt zu erziehen, damit irgendwann Tierquälerei der Vergangenheit angehört.

 

 

Die gemeinnützige Wohltätigkeitsorganisation The Animal Collective (TAC) wurde im Januar 2019 in La Línea de la Concepción von Pamela Joy Merchant gegründet und gibt verschiedenen kleinen Tierauffangstationen im Raum Andalusien eine Stimme und Unterstützung in Notfällen.