Jahresrückblick 2018


Wie auch in den letzten drei Jahren wollen wir unserer Tradition folgen und im Dezember mit einem Jahresrückblick die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahres noch einmal Revue passieren lassen.


1. Dezember 2018


Beginnen möchten wir mit dem ersten im Jahr 2018 eingestellten Projekt. Für den Pfötchenchance Bulgarien e.V. eröffneten wir ein Streunerhilfeprojekt, unser SOS-Tierschutzprojekt 77. Es sollte Daniela Petkova unterstützen, der neben der Versorgung von Notfällen in ihrem Pfötchenhaus ganz besonders auch die vielen Streuner rund um Sheremetya am Herzen liegen. Wir fanden Paten, die mit monatlichen 5 € 'ihren' Streunerhund mit Futter versorgen wollten und ihm dafür einen Namen aussuchen durften. Mittlerweile sind 25 Hunde in dieses Futterpatenschaftsprojekt eingebunden. 
Lieben Dank allen Paten!


2. Dezember 2018


Wir öffnen unser zweites Kalendertürchen für unser SOS-Tierschutzprojekt 78 für den SALVA-Hundehilfe e.vMitte Januar 2018 hatte Basia einen durch einen Schacht neben der Weichsel 'entsorgten' Cockerspaniel bei sich in ihrem kleinen, privaten Tierheim in Polen aufgenommen. Der alte Rüde war völlig verwahrlost: Ohren und Zähne in katastrophalem Zustand, auf der Brust eine riesige Geschwulst, die von der Brust bis hoch zu den Ohren reichte. Ein wahrscheinlich durch Schläge verursachtes Hämatom wurde sofort punktiert, anschließend der Tumor operativ entfernt. Dudus erholte sich gut und fand im April 2018 seine eigene Familie. Es kamen 455 € zusammen, herzlichen Dank!


3. Dezember 2018


Nachdem wir Ende Mai das Projekt 79 für die Lesika Hundehilfe e.V. erfolglos einstellen mussten, öffneten wir das Projekt Ende Juli wieder, denn der Schäferhundrüde Alex war lebensgefährlich an hämolytischer Anämie erkrankt. Viele Menschen berührte nun sein Schicksal und halfen mit einer Direktspende, um die medizinische Behandlung finanziell zu unterstützen. Zusätzlich fanden sich drei Paten, die regelmäßig für sein Spezialfutter aufkommen wollten, damit er wieder aufgepäppelt werden konnte. Lieben Dank für die Hilfe! Seine Schwester Christy ist bereits in Deutschland, damit ihr mit einer Physiotherapie geholfen werden kann.


04. Dezember 2018


Unser viertes Kalendertürchen öffnet sich für SOS-Tierschutzprojekt 80. Anfang März eilte Miglena zu einem verunfallten Rüden, dessen Wirbelsäule bei dem Autounfall gebrochen war. Wie damals auch bei Dea, konnte eine Operation keine Besserung erzielen. Barry war gelähmt, auch er konnte seine Körperfunktionen nicht mehr beherrschen, würde ein Leben lang Windeln tragen müssen. Gegen den Rat der Ärzte, wollte Miglena den jungen Rüden nicht einschläfern lassen. Aller Wahrscheinlichkeit nach war bei den Untersuchungen übersehen worden, dass wohl noch andere, innere Verletzungen vorlagen, denn Barry verstarb.
Lieben Dank allen, die mit uns gehofft haben!


05. Dezember 2018


Ebenfalls im März eröffneten wir das Projekt 81 für einen weiteren gelähmten Hund. Dalia war mit 17 Schrotkugeln im Körper in der Dar Amdouni Tierhilfe Djerba aufgenommen worden. In einer mehrstündigen OP wurden die Kugeln nahe der Wirbelsäule entfernt, eine weitere steckte direkt in der Lendenwirbelsäule. Es gab Hoffnung, diese in Deutschland entfernen und die Lähmung damit beheben zu können. Leider ergaben dann die CT-Bilder das ernüchternde Resultat, dass die Lähmung irreversibel ist. Die angesparten OP-Kosten wurden deshalb für einen Rolli und Physiotherapie verwendet. Herzlichen Dank allen, die Dalia mit einer Spende unterstützt haben.


06.Dezember 2018


Unser Nikolaustürchen öffnet sich heute für Magie und ihr Projekt 82. Sie wurde Ende März von der Türschützerin Ivelina Stoyanov gerettet und dem Tierarzt vorgestellt, denn sie hatte überall Wunden, einen starken Flohbefall und Demodikose. Bei der Untersuchung wurde festgestellt, dass sie ebenfalls an Dirofilaria litt. Gott sei Dank wurde der Herzwurm in einem frühen Stadium entdeckt und konnte dank Ihrer Spenden behandelt werden. Morgen soll Magie kastriert werden und Ende Januar 2019 steht noch eine weitere Kontrolluntersuchung an. Dann zeigt sich, ob sich keine neuen Herzwürmer gebildet haben und die Herzwurmbehandlung erfolgreich war.


07. Dezember 2018


Im April diesen Jahres eröffneten wir für die Dar Amdouni Tierhilfe Djerba ein zusätzliches Futterpatenschaftsprojekt. Die privaten Tierschützer Veronique und Bilel Amdouni versorgen neben einer großen Zahl an Katzen und Hunden auch ein Pferd, einen Turmfalken und einen Steinkauz - alles Notfalltiere, denen sie helfen konnten. Natürlich versuchen die beiden, für möglichst viele der Tiere ein Zuhause zu finden, bis dahin müssen diese aber versorgt werden und Tierfutter ist in Tunesien sehr teuer. Für 13 Tiere konnten wir bislang liebe Menschen finden, die mit 10 € monatlich die Rettungsstation auf der Insel Djerba unterstützen. 


08. Dezember 2018


Kalendertürchen Nr. 8 öffnet sich für Clara, einer alten, ausgedienten Zuchthündin, der ein großer Gesäugetumor operativ entfernt werden musste. Anschließend erhielt Clara eine Chemotherapie, denn die Laborergebnisse des eingeschickten Tumorgewebes hatten ein malinges Lymphom ergeben, eine Krebsart, die Krebszellen in den gesamten Körper streut. Nach der Hälfte der Behandlungen verschlechterte sich Claras gesundheitlicher Zustand zunehmend. Ihr geschwächter Körper konnte die Nebenwirkungen nicht mehr abfangen. Marisa Scherbatsky entschied, Clara von ihren Leiden zu erlösen. Lieben Dank allen, die Projekt 84 mit Spenden in Höhe von 472 € unterstützt haben!


09. Dezember 2018


Mitte Mai stellten wir mit SOS-Tierschutzprojekt 85 für Tamara und Michael Artmann und ihrem Greengates Shelter unser sechstes Projekt zum Auf- und Ausbau von Rettungsstationen ein. Das 2015 in Bulgarien gekaufte Haus und Grundstück sollte den beiden eigentlich nur als vorübergehender Aufenthaltsort und „Basislager“ für weitere Reisen dienen. Nicht zuletzt wegen der gelähmten Lyvka aus unserem Projekt 22, der sie ein dauerhaftes Zuhause gegeben haben, aber auch der rund 15 bis 20 ständig dort lebenden Notfallhunde haben sie ihren Traum einer Weltreise auf Eis gelegt und sind sesshaft geworden. Lieben Dank allen Spendern!


10. Dezember 2018


Für Grill und das SOS-Tierschutzprojekt 86 für die Stiftung Samtherzen e.V. öffnen wir heute unser 10. Kalendertürchen. Im Alter von sechs Monaten wurde Grill im Juni diesen Jahres von einem Auto angefahren und konnte nicht mehr alleine aufstehen. 

Miglena Dzhurova brachte ihn in die Tierklinik.

Die Röntgenuntersuchung ergab einen Beckenbruch, der operativ gerichtet werden musste. Zusätzlich war er an Anaplasmose erkrankt, die mit Antibiotika behandelt wurde. Dank der gesammelten Spenden in Höhe von

90 € und den Spenden aus Miglenas Freundeskreis konnten die Tierarztrechnungen beglichen werden. Nochmals lieben Dank allen Spendern!


11. Dezember 2018


Zwei Wochen nach dem Autounfall von Grill nahm Miglena Dzhurova von der Stiftung Samtherzen e.V. ein weiteres Unfallopfer in ihrer Rettungsstation auf. Der nur vier Monate alte Miso-Carlo war ebenfalls von einem Auto erfasst und liegen gelassen worden. Bei jeder Bewegung schrie der Kleine vor Schmerzen. 
Die Röntgenuntersuchung ergab ein zerschmettertes Becken und sein Bein war ausgerenkt. Der Beckenbruch wurde in zwei Operationen mit Nägeln gerichtet. Auch Miso-Carlo musste sich drei Wochen lang strikt schonen. Zu seinen Klinikkosten konnten wir dank Ihrer Spenden 275 € beisteuern. 
Nochmals lieben Dank!


12. Dezember 2018


Nachdem wir mit Projekt 53 ein Jahr lang den Bau eines Welpenhauses im kroatischen Asyl Spas begleitet hatten und 600 € an Spendengeldern zuschießen konnten, stellten wir im Juli diesen Jahres das Anschlussprojekt 88 für die Lesika Hundehilfe Varazdin e.V. ein, den Abriss und Neuaufbau von 12 maroden Zwingern. Dieser Zwingerneuaufbau musste schnellstmöglich umgesetzt werden, denn die Unterbringung der Hunde während der Bauzeit stellte für das Tierheim ein großes Problem dar. Es gab keine Ersatzunterkünfte, die Hunde wohnten in Transportboxen. Immerhin konnten wir als Zuschuss in der kurzen Zeit 60 € für den Neubau der Zwinger sammeln. Herzlichen Dank!


13. Dezember 2018


Ebenfalls im Juli diesen Jahres stellten wir für die Tierhilfe mit Herz und Einsatz das Projekt 89 ein. Für den sanften Riesen Hannibal wurden Wohnpaten gesucht, die die Kosten für seine Unterbringung auf einer Hunderanch in Offenbach mit einem monatlichen Betrag unterstützen wollte. Dort wurde er trainiert und bekam genug Auslastung und Auslauf. Ein geeignetes Zuhause für den Kangal-Mix-Rüden zu finden, war bislang noch nicht gelungen. Aber wie das Leben so spielt, fand der Verein kurz nach Einstellung des Projektes eine geeignete Familie. Die bis dahin gesammelten Spenden und Patenschaften wurden auf andere Projekte übertragen. Lieben Dank!


14. Dezember 2018


Ende August kam ein weiteres Unfallopfer in die Obhut der Stiftung Samtherzen e.V.: Der erst zwei Monate alte Welpe war der dritte im Bunde, der innerhalb von zwei Monaten von einem Auto angefahren und operativ versorgt werden musste. Sein gebrochenes Hinterbein wurde mit einer Außenfixierung gerichtet. Die OP-Kosten von 270 € kamen über großzügige Spenden zusammen, lieben Dank für die Hilfe. Doch das Schicksal meinte es ein weiteres Mal nicht gut mit Akai: Er erkrankte er wie viele andere Tiere an Parvovirose. Sein geschwächter Körper konnte dieser heimtückischen Krankheit nichts entgegen setzen und er verstarb drei Tage später. R.I.P. kleiner Kerl!


15. Dezember 2018


Heute öffnet sich unser Kalendertürchen für das bislang letzte in diesem Jahr eingestellte SOS-Tierschutzprojekt 91. Anfang Oktober war die hochträchtige Lou in eine der neu errichteten Quarantäneboxen der Dar Amdouni Tierhilfe Djerba eingezogen. Ihr hatte der Tod durch Vergiftung gedroht. Drei Stunden nach Einzug brachte sie ihre Welpen zur Welt. Am folgenden Tag wurde sie zum Notfall, die Blutungen hörten nicht, sie erbrach das Futter. Sofort wurden ihr in einer Not-OP Gebärmutter und Eierstöcke entfernt. Die OP-Kosten in Höhe von
80 € kamen sofort zusammen und Lou fand auch gleich ihre Futterpatin. Herzlichen Dank!


16. Dezember 2018


Heute möchten wir einen kleinen Rückblick auf das Patenschaftsprojekt 71 werfen, das bereits im September 2017 für den kleinen, spanischen Verein Asociación Animalista ProPeludos eingestellt wurde. Eine kleine Podencofamilie war aus einem Abwasserrohr gerettet worden. Mama Greta hatte sich dort mit ihren acht Welpen versteckt., Anwohner versuchten sie von dort zu vertreiben. Noch vor Ablauf der Jahres 2017 waren alle Welpen vermittelt, nur Greta hat bis jetzt noch kein eigenes Zuhause finden können. Für sie läuft das Futterpatenschaftsprojekt weiter, bis auch für sie ein eigenes Körbchen gefunden ist. Lieben Dank an ihre Futterpaten!


17. Dezember 2018


Bereits seit Anfang des Jahres 2016 unterstützt unser Patenschaftsprojekt 20 Basia und ihr kleines, privates Tierheim in Polen. Im Laufe der letzten drei Jahre konnten 23 Hunde aus diesem Projekt über den SALVA Hundehilfe e.V. auf Pflege- oder Endstellen vermittelt werden. Olek, Dolar und Carmen haben leider keine eigenen Familien gefunden und sind im Tierheim verstorben. Sie gehörten zu den schwer vermittelbaren Hunden, die wir im Besonderen mit diesem Projekt unterstützen wollten.
Zehn weitere Hunde werden derzeit von Paten mit einer Futter-, Impf- und Medizintopfpatenschaft versorgt.
Dafür sagen wir ganz herzlichen Dank!