Angefahrener Junghund benötigt OP


 

Auf der Straße geboren und dort vier Monate lang überlebt… bis ihn Sonntagabend ein Auto anfuhr und ihn hilflos in einer Regenlache zurückließ. Ein Mann fand ihn bewegungsunfähig dort und brachte ihn in die Tierklinik in Veliko Tarnovo. Bei jeder Bewegung schrie der Kleine vor Schmerzen. Das Röntgen ergab ein zerschmettertes Becken und sein Bein war ausgerenkt, was die Wahnsinnsschmerzen erklärt, die er gehabt haben muss. 

 


Nur eine zweifache Operation in Stara Zagora wird dem Welpen helfen können. Bereits für den zweitägigen Aufenthalt in der Tierklinik in Veliko Tarnovo, für Röntgen und Medikamente sind Kosten in Höhe von 42 € entstanden. 
Auf Facebook sah Miglena Dzhurova den Hilferuf des Mannes, der den kleinen Kerl gerettet und in die Tierklinik gebracht hatte. Menschen schrieben Kommentare, gaben 'gute' Ratschläge, aber konkrete Hilfen, insbesondere finanzieller Art, wurden nicht angeboten. So teilte Miglena seinen Facebook-Hilferuf und erhielt prompt viele Nachfragen und Hilfsangebote. Daher entschloss sie sich, dem Welpen zu helfen... und wir möchten Miglena und die Stiftung Samtherzen e.V. mit der Einstellung des SOS-Tierschutzprojektes 87 bei ihrem Entschluss unterstützen.

 

 

Der Kostenvoranschlag für die beiden operativen Eingriffe beträgt 370 € plus einen Tagessatz von 10 € für den Kilinikaufenthalt sowie 40 € für Benzin für die Fahrt nach Stara Zagora. Gott sei Dank hat Miglena ihr Auto aus der Reparatur zurück und kann morgen früh den Welpen in die Klinik fahren.

 

Die ersten Spenden sind auch schon eingegangen,

100 BGN (50 €) erhielt Miglena von einem Freund. 

Weitere 80 € sind bereits vorab von Konrad und Andrea H. gespendet worden. 

Ein ganz dickes Dankeschön!

Sie gaben dem kleinen Kerl den Namen Carlo, damit er nicht länger namenlos ist. Das gleiche dachten sich wohl auch die Arbeitskollegen des tierlieben Mannes, der den Welpen gerettet hat, sie nannten ihn Mischo. 

 

So trägt er nun stolz den Doppelnamen Mischo-Carlo.

Das alles macht Mut, dass wir mit Einstellung dieses Projektes für Mischo-Carlo den Menschen helfen können, die nicht einfach Wegsehen können und wollen. Es gibt einem ein wenig den Glauben in die Menschheit wieder… denn solch grausames Handeln, wie ein Lebewesen anzufahren und es ohne jede menschliche Regung seinem Schicksal zu überlassen, macht mich noch immer traurig und gleichzeitig wütend… aber ich weiß, damit stehe ich nicht alleine...




Update vom 12. Juli 2018

 

Gestern brachte Miglena Dzhurova den kleinen Miso-Carlo nach Stara Zagora in die Tierklinik.

Dort wurde dann in einer ersten Operation eine Seite des Beckenbruchs mit einem Nagel fixiert. Morgen schließt sich dann eine weitere OP an, in der die andere Seite des Beckens auf die gleiche Art gerichtet wird. Wenn alles gut geht, wird Miglena Miso-Carlo schon am Samstag zu sich nach Hause holen können. 

Die Blutuntersuchung ergab eine leichte Anämie, die vielerlei Ursachen haben kann, wie beispielsweise Wurmbefall oder Mangelernährung. Der 4D-Test war Gott sei Dank negativ, so dass der Welpe gleich auch entwurmt werden konnte und seine erste Behandlung gegen Flöhe und Zecken erhielt.

 

Bei der Behandlung zeigte sich Miso-Carlo allerdings sehr ängstlich und recht wehrhaft. Er versuchte die Ärzte durch Beißen von allen Untersuchungen abzuhalten. Wahrscheinlich ist dies aber nur eine Reaktion auf die starken Schmerzen, die er erleiden musste… denn schon als man ihn fand und in die Tierklinik in Veliko Tarnovo zum Röntgen brachte, schrie und jaulte er laut bei jeder Berührung oder Bewegung.

 


Update vom 15.  Juli 2018

 

Erst gestern Vormittag wurde Miso-Carlos Beckenbruch in einer vierstündigen Operation ein zweites Mal versorgt und auf der anderen Seite mit Nägeln fixiert. Das nach der OP angefertigte Kontrollröntgenbild zeigt den Eingriff.

 

 

Miglena Dzhurova hat den kleinen Kerl nach Hause geholt und nun, da alle Untersuchungen und Behandlungen hinter ihm liegen, er keine Schmerzen mehr ertragen muss, benimmt er sich auch nicht mehr wie ein kleiner Teufel. Er lässt sich berühren und streicheln ohne zu schnappen.

 

 

Die Kosten der Operation und des Klinikaufenthaltes in Stara Zagora belaufen sich auf 798 BGN, also umgerechnet 400 €. 
Dank ihrer Spenden sind bislang 125 € zusammengekommen. Lieben Dank!


Eine weitere private Spende aus dem Freundeskreis von Migllena bringt uns näher an die Klinikkosten.



Update vom 19. Juli 2018

Miso-Carlo geht es sehr gut, aber die meiste Zeit verbringt er noch damit, in seiner Box zu liegen und sich auszuruhen.

 

Trotz der Schmerzmittel, hat er noch Schmerzen und bevorzugt es daher, sich noch nicht zu viel zu bewegen. Seine Wunden verheilen sauber, er bekommt noch immer Antibiotika.
Mit jedem Tag, der vergeht, wird er zusehends ruhiger, so dass Miglena ihn nun sogar schon vorsichtig aus seinem Transportkäfig nehmen kann, um diesen zweimal täglich zu reinigen.

Bislang sind in Miglenas Bekannten- und Freundeskreis knapp 200 € an Spenden zusammen gekommen, wir konnten noch einmal 125 € sammeln.

Wer noch eine kleine Spende für das arme Kerlchen übrig hat, um die noch fehlenden Kosten aufzufangen, gibt bitte bei einem Spendeneinkauf oder einer Direktspende Projekt 87 an! 

An Gesamtkosten sind für Untersuchung und Röntgen in der Tierklinik von Veloko Tarnovo, Benzinkosten sowie die operative Versorgung und Miso-Carlos Aufenthalt in der Tierklinik in Stara Zagora 490 € angefallen.

 


Update vom 31. Juli 2018

 

Unfallopfer Miso-Carlo wird von Tag zu Tag zutraulicher.
Da er ja laut Anweisung der Tierärzte drei Wochen lang seine Beinchen schonen soll, verbringt er noch die meiste Zeit in seinem Käfig. Sein Beckenbruch war doch komplizierter als der von Grill. Als Miglena Dzhurova gestern seine Box reinigte, blieb Miso-Carlo die ganze Zeit bei ihr, wuselte um sie herum, versuchte sie zu lecken und Streicheleinheiten zu bekommen. Selbst als Miglena ihn vorsichtig auf den Arm nahm, wehrte er nur kurz ab, wedelte dann mit seinem Schwanz und verteilte wieder feuchte ‚Küsschen‘.

 

Seine beiden OP-Nähte sind trocken und verheilen sauber, heute müssen die Fäden gezogen werden. Ende der Woche beginnt dann das Bewegungstraining mit kleinen Spaziergängen im Garten.

 



Miso-Carlo fand im August 2018 seine Futterpatin.



Im September 2018 fand Carlo seine Medizintopf- und Impfpatin.



Spendenstand



Stiftung Samtherzen e.V. - Oryahovitsa, Bulgarien


Miglena Dzhurova gründete Anfang des Jahres 2015 die Stiftung Samtherzen e.V. und versucht seitdem auf sich allein gestellt, die Tiere vor Ort in Bulgarien zu retten und zu versorgen.
Vorher war sie Mitglied eines anderen Vereins, bekam aber zunehmend das Gefühl, dass mit den Tieren Geld verdient wurde.

So blieb ihr nichts Anderes übrig, als es allein zu versuchen.
Einige Monate überlegte sie, wie sie das schaffen könnte, denn sie hatte eine große Anzahl von Hunden zu versorgen und nur ihr Gehalt zur Verfügung.

Sie entschied sich dafür, im Interesse der Tiere weiterzumachen - egal wie.

 

Den Namen "Stiftung Samtherzen e.V." wählte sie ganz bewusst aus.
'Samt' steht für das Fell aller Hunde und Katzen... 'Herz' stellvertretend für das Wissen, dass ein Mensch mit Herz immer versuchen wird zu helfen und niemals auf den Gedanken kommt, ein Tier dafür zu verwenden, Geld zu verdienen!