Jahresrückblick 2017


Auch in diesem Jahr möchten wir wieder Rückschau halten und jeden Tag ein Adventstürchen öffnen für alle im Jahr 2017 neu eingestellten Projekte, mit denen wir viele Tierschutzorganisationen bei der Versorgung von Notfällen, beim Aufbau von Rettungsstationen aber auch bei der regelmäßigen Versorgung von Hunden und Katzen über Patenschaftsprojekte unterstützen konnten.

 

Es war ein turbulentes, aber sehr erfolgreiches Vereinsjahr. Natürlich möchten wir auch wieder all jenen Dank sagen, die uns mit Ideen und Taten dabei geholfen haben, dass wir unsere Spendeneinnahmen in diesem Jahr erneut verdoppeln konnten. Ohne sie wäre das alles nicht möglich gewesen.
Lieben Dank für das uns entgegen gebrachte Vertrauen.

 

Wenn Sie Näheres über die einzelnen Projekte wissen möchten, werden Sie über den Link im Kalendertürchenbeitrag zu den Projektbeschreibungen geleitet.

 

Das Hintergrundbild für unseren diesjährigen Adventskalender wurde wieder designed by freepik.com.
Herzlichen Dank!


1. Dezember 2017


Unser erstes Türchen öffnet sich für Not-Fellchen Dea, die sich bei einem Autounfall die Wirbelsäule brach und an den Hinterbeinen gelähmt blieb. Sie wurde vor genau einem Jahr von Miglena Dzhurova aus einem Garten gerettet, wo sie wochenlang medizinisch unversorgt ausgeharrt hatte. 

Dea war ein Fall, der die Gemüter erhitzte.
Soll man solch ein Leben nicht besser beenden?
Dea hat uns bewiesen, dass es sich lohnt, um jedes Leben zu kämpfen. Sie zeigte immer Überlebenswillen - trotz der Rückschläge bei ihrer Genesung.
Im September 2017 musste schließlich doch einer ihrer Hinterläufe amputiert werden. 

 

Mit unbändiger Lebensfreude genießt der kleine Wirbelwind heute jeden Tag in ihrem Walkin‘ Wheel, der ihr erlaubt wie ein ganz normaler Hund am Leben in ihrem Rudel teilzunehmen. Sie hat sogar herausgefunden, wie man darin schlafen kann. Ihr Lieblingsplatz ist im Stall beim Bullen: Dort schläft sie oft und stützt dabei ihren Oberkörper und Kopf auf einem Strohballen ab. 

Dieses Leben haben ihr all diejenigen geschenkt, die an dieses kleine Wunder geglaubt und ihre Behandlung mit Spendengeldern unterstützt haben. Allen voran ihr Pate Mark Härtl, der für Dea eine monatliche Patenschaft über 100 € eingerichtet hat. So konnte nicht nur der regelmäßige Bedarf an Medikamenten und Windeln gedeckt werden, auch die Finanzierung des Rollis konnte schließlich realisiert werden.

 

Für Dea und ihr SOS-Tierschutzprojekt 48 wurden im Jahr 2017 insgesamt 1370 € zur Verfügung gestellt. 

Dea und die Stiftung Samtherzen e.V. - Gorna Oryahovitsa, Bulgarien sagen von Herzen Danke!


2. Dezember 2017


Ende Januar diesen Jahres wurde Zili in lebensbedrohlichen Zustand im Asyl Spas aufgenommen. Die aus Serbien stammende Kaukasische Schäferhündin war aus einem Auto ‚entsorgt‘ worden, nachdem sie wahrscheinlich zu Hundekämpfen nicht mehr zu gebrauchen war.

Durch einen Giardienbefall völlig unterernährt, mit einer schweren Infektion beider Augen und einem gebrochenem Vorderbein wurde sie wieder aufgepäppelt und konnte bereits sechs Wochen später nach Deutschland ausreisen. Im Tierheim Burg wurden ihre Rolllider erfolgreich operiert, der alte Bruch ließ sich leider nicht mehr operativ korrigieren.

 

Happy End für Zili! Vor ein paar Tagen erhielten wir die schöne Nachricht, dass Zili ein Zuhause gefunden und ihr Körbchen bereits bezogen hat. Insgesamt konnten wir 197 € an die Lesika Hundehilfe e.V.  und das Tierheim Burg für SOS-Tierschutzprojekt 49 auszahlen. Danke an alle, die geholfen haben! 


3. Dezember 2017


Unser 3. Türchen öffnet sich für die fast blinde Duna, eine fünfjährige ehemalige Jagdhündin, die von dem kleinen, spanischen Verein Asociacion Animalista ProPeludos aus einer Tötungsstation ausgelöst werden konnte. Duna war unterernährt, an beiden Augen wurde grüner Star diagnostiziert. Nur eine schnelle Augenoperation konnte eine vollständige Erblindung verhindern.

 

Die mit ca. 1300 € angesetzten OP-Kosten waren von ProPeludos allein nicht aufzubringen. Immerhin konnte der Verein etwa die Hälfte über eine Tombolaveranstaltung einnehmen.

 

Die fehlenden 680 € kamen dank der großen Spendenbereitschaft über unser Projekt 50 zusammen und konnten an den spanischen Verein überwiesen werden. Nochmals herzlichen Dank!
Duna wurde erfolgreich operiert. Das eine Auge erlangte wieder volle Sehkraft, das andere ca. 50 %.

 

Zu einem Happy End fehlt nun nur noch ein eigenes Zuhause, das sich Duna nach jahrelanger Ausbeutung redlich verdient hat. Auf der Projektseite zum SOS-Tierschutzprojekt 50 kann man Dunas ganze Geschichte nachlesen.


4. Dezember


Anfang März diesen Jahres versuchten wir gemeinsam mit Miglena Dzhurova den Hunden in einer in Not geratenen, privaten Auffangstation zu helfen.
Die Tiere lebten in unhaltbaren hygienischen Zuständen, nicht nur sie sondern auch das Gebäude sowie das ganze Gelände waren verfloht.
Wir fanden für alle 23 Tiere Paten, die Entwurmungen, Flohmittel, Tollwutimpfungen und ihre Kastration übernehmen wollten.
Im April wurden in einer mehrstündigen Aktion Haus und Garten intensiv mit Flohmittel besprüht und alle Tiere medizinisch versorgt und geimpft. Einen Monat später erhielten sie eine zweite Wurmkur.

 

Die Tiere in eine hygienischere Umgebung umzusiedeln, gelang leider bislang nicht. 

Miglena konnte keine weiteren Tiere auf ihrem Hof aufnehmen. Eine alte Farm anzumieten war der Plan, aber keiner der Besitzer wollte die Zustimmung für Tierhaltung geben. Die Bauarbeiten am geplanten Rettungszentrum konnten leider vor dem Winter nicht soweit vorangetrieben werden, dass die ersten Tiere dorthin umziehen können.
Der an Demodikose erkrankte Freddy wird jetzt in einer Pflegestelle untergebracht. Seine medizinische Behandlung vor Ort war unter den schlechten Bedingungen leider nicht erfolgreich. Wir hoffen sehr, dass es ihm dann bald besser geht. Er hat eine Futter- und Medizintopfpatin gefunden, sie möchte seine Versorgung regelmäßig unterstützen. 

Die fehlenden Kastrationen werden im Frühjahr 2018 vorgenommen. Wenn die Zwingeranlage im Rettungs- und Kastrationszentrum fertig gestellt ist, werden die ersten Hunde aus SOS-Tierschutzprojekt 52 ein neue Unterbringung bekommen und das Projekt abgeschlossen.
Lieben Dank allen, die mit ihrer Spende unsere Bemühungen unterstützt haben, diesen Tieren zu helfen!


5. Dezember 2017


Das Jahr 2017 war eindeutig auch das Jahr der Rettungsstationen. Bereits seit 2015 unterstützen wir mit unserem Projekt 13 finanziell den Aufbau eines Rettungs- und Kastrationszentrums für die Stiftung Samtherzen e.V. im bulgarischen Gorna Oryahovitsa.

Ende 2016 kamen zwei weitere Projekte hinzu:

Ein Jahr lang begleiteten wir den Aufbau des Pfötchenhauses des Vereins Pfötchenchance Bulgarien e.V. und konnten ihr SOS-Tierschutzprojekt 43 bereits erfolgreich abschließen.

Auch bei der Ausstattung des Winterquartiers für Streunerkatzen im Raum Osterode waren wir mit Projekt 45 für Project Streetcats OHA! behilflich.

 

Im Frühjahr 2017 begann die Lesika Hundehilfe Varzdin e.V. mit dem Aufbau eines Welpenhauses im kroatischen Tierheim Asyl Spas. Wir konnten bislang mit unserem SOS-Tierschutzprojekt 53 550 € beisteuern. Zur Begleichung aller Kosten fehlen dem Verein noch weitere 6500 €. 

Der ungarische Verein FELU Fellnasenhilfe e.V. plante mit Unterstützung unseres SOS-Tierschutzprojektes 65 den Aufbau eines Gnadenhofes in Erd. Leider zerschlug sich die Zusammenarbeit mit den Tierschützern vor Ort und der Kauf eines Grundstücks konnte nicht realisiert werden.

Im Sommer stellten wir für die bulgarischen Tierschützer Animal Welfare Bulgaria und den SALVA Hundehilfe e.V. als unterstützenden Verein das SOS-Tierschutzprojekt 69 ein. Bislang konnten wir hierfür 475 € an Spenden sammeln.

Und schließlich helfen wir seit dem Herbst 2017 mit unserem SOS-Tierschutzprojekt 73 auf der tunesischen Insel Djerba beim Aufbau einer kleinen, privaten Auffangstation der Dar Amdouni Tierhilfe Djerba. Hierfür kamen bislang 555 € zusammen.

Wir sagen allen Spendern ein herzliches Dankeschön! Auffangstationen sind nun einmal die wichtigste Voraussetzung, um Tieren in Not helfen zu können und somit nachhaltiger Tierschutz!


6. Dezember 2017


Unser Nikolaustürchen öffnet sich für die beiden Notfallponys Penny und Bounty. Stephanie Hensler-Günzel rettete die stark übergewichtigen Ponys aus sehr schlechter Haltung.
Bountys Gesundheitszustand war lebensbedrohlich.
Sie litt an EMS und Mauke, ihre Lunge war vereitert, was eine Lungenentzündung mit sich zog. Gott sei Dank stabilisierte sich ihr Zustand wieder und sie musste nicht wie anfangs befürchtet eingeschläfert werden.

 

Penny erholte sich relativ schnell. Nach dem Muskelaufbautraining und der kleinen Ponyschule fand sie im August 2017 ein eigenes Zuhause.

 

Bounty lebt weiterhin auf der Kleinen Ponyfarm. Bislang konnten wir 147 € für unser SOS-Tierschutzprojekt 54 sammeln. Lieben Dank!


7. Dezember 2017


Eine Welle der Hilfsbereitschaft löste das Projekt 55 für die Lesika Hundehilfe Varazdin e.V. aus. Mitte April 2017 wurde der schwer misshandelte Rüde Martin im Schockzustand ins Asyl Spas gebracht. Massive Schläge auf seinen Kopf hatten zu Hirnquetschungen und Verletzungen der Augen geführt. Martin hat die Misshandlungen überlebt, allerdings musste das eine Auge knapp zwei Monate später doch noch operativ entfernt werden, weil es abgestorben war.

 

Sein Handicap stört den lebensfrohen, aktiven Rüden nicht im Mindesten. Er konnte mittlerweile auch in seine eigene Familie umziehen.

 

Wir konnten für seine medizinische Versorgung dank Ihrer Spenden 294 € beitragen. Lieben Dank!


8. Dezember 2017


Unser 8. Türchen öffnet sich für den sanftmütigen Riesen Bruno, einen der vergessenen Hunde aus dem spanischen Tierheim La Linea.


Vermutlich aufgrund eines Schadens am Kniegelenk, konnte Bruno seinen linken Hinterlauf nicht aufsetzen. Eine Diagnostik sowie anschließende Behandlung vor Ort war nicht möglich, darum suchte der SALVA Hundehilfe e.V. dringend nach einer Pflegestelle bzw. Familie, die Bruno eine Chance geben würde.
Wir stellten für Bruno SOS-Tierschutzprojekt 56 ein, um für die Kosten für den Transport und die medizinische Versorgung zu sammeln.

Es kam der stattliche Betrag von 554 € zusammen, der dann aber nach Rücksprache mit den Spendern an Projekt 53 sowie Projekt 58 weitergegeben werden konnte, als Bruno ganz unerwartet eine Familie in den Niederlanden fand. Seine Menschen wollten sämtliche anfallenden Kosten selbst tragen. Was für eine schöne Happy-End-Geschichte!


9. Dezember 2017


Im Mai 2017 fanden wir den ersten Paten für das für die FELU Fellnasenhilfe Ungarn eingestellte Futterpatenschaftsprojekt 57.

Nachdem zwischenzeitlich sechs Hunde und fünf Katzen mit einer Patenschaft versorgt waren, zerschlug sich leider im Herbst die Zusammenarbeit mit den privaten Tierschützern Alfa und Liane in Erd, die von der FELU Felnnasenhilfe unterstützt worden waren.

Die Patenschaften der Tiere aus der privaten Rettungsstation in Erd wurden auf Hunde der Patenschaftsprojekte 20 sowie nicht versorgte Katzen aus Patenschaftsprojekt 32 übertragen.
Lieben Dank!


10. Dezember 2017


Für den SALVA Hundehilfe e.V. hatten wir das SOS-Tierschutzprojekt 58 eingestellt, um für Tino - einer der vielen Hunde im großen Tierheim im spanischen La Linea - Geld für seine Ausreise, Untersuchung und Behandlung zu sammeln. Tino hatte Probleme mit seinen Hinterläufen. Diese knickten ihm immer wieder einfach weg. Eine Diagnostik im Tierheim scheiterte sowohl an den fehlenden notwendigen Geräten als auch an den finanziellen Mitteln.

 

Dank der Spendeneinkäufe sowie einer Direktspende für das Vorgängerprojekt zugunsten von Bruno bestand für Tino bereits ein Startkapital in Höhe von 204 €. 

 

Im Oktober 2017 gelang es der SALVA Hundehilfe, auch für ihn ein Zuhause zu finden. Tino wohnt nun am Bodensee und ist "Einzelprinz" bei seinem neuen Frauchen. Diese hat auch gleich eine umfangreiche Diagnostik beim Tierarzt begonnen. Alle über den gesammelten Spendenbetrag von insgesamt 323 € hinaus gehenden Kosten wird Tinos neues Frauchen selbst tragen.

Lieben Dank an alle, die geholfen haben, dass Tino nicht mehr zu den vergessenen Hunden von La Linea gehört.


11. Dezember 2017


Obwohl Cooper so ein hübscher, kecker Bursche ist, hatte er bislang wenig Glück in seinem Leben.

Er lebte unter schlechten Bedingungen auf einem Industriegelände und war dort zur Bewachung eingesetzt. Bei dem Versuch, Futter an den Müllcontainern zu finden, wurde er von anderen Hunden erheblich verletzt.
ProPeludos übernahm ihn und ließ seine Bisswunden tierärztlich versorgen. Da Cooper nur bedingt mit anderen Rüden verträglich ist, musste er in einer Pension untergebracht werden. Leider hatte er bislang auch noch keinerlei Anfragen von Interessenten, die ihm ein Zuhause geben möchten.

 

Der Versuch, über unser Pensionspatenschaftsprojekt 59 wenigstens die Kosten für seine Unterbringung von 75 € monatlich zu decken, ist leider nicht geglückt. Allerdings hat Cooper mittlerweile zwei Paten gefunden, die ihn und den kleinen spanischen Verein Asociacion Animalista ProPeludos regelmäßig unterstützen. Lieben Dank dafür!

Durch weitere einzelne Direktspenden sowie Spenden aus Einkäufen konnten wir bislang insgesamt 237 € sammeln und für Coopers Unterbringung auszahlen. 


12. Dezember


Im Juni diesen Jahres nahmen wir zwei neue Projekte in unser SOS Stray Care Kastrationsprogramm auf.
Auf der tunesischen Insel Djerba unterstützen wir die Dar Amdouni Tierhilfe Djerba mit Projekt 60. Bislang konnten acht Hunde und Katzen kastriert werden , die in der kleinen privaten Rettungsstation versorgt werden.
Für den Pfötchenchance Bulgarien e.V. wurde Projekt 63 eingestellt. Aus den Straßen von Sheremetya wurden ebenfalls acht Streunertiere eingefangen und dem Tierarzt zur Kastration vorgestellt. Der Pfötchenchance Bulgarien sucht für diese Hunde und Katzen geeignete Zuhause in Deutschland, einige konnten bereits aus dem Pfötchenhaus in ihr eigenes Körbchen ausreisen. 


13. Dezember 2017


In einem kritischen Zustand wurde die kleine Stela nach einem Autounfall dem Asyl Spas in Kroatien übergeben. Ein Auto war über das rechte Vorderbein der Kleinen hinweg gerollt und hatte Haut und Muskulatur mit sich gerissen.
In einer sofortigen Operation wurde versucht, Stelas Beinchen zu retten. Kleine Hautstücke von Bauch und Körperseite wurden entnommen und auf das gehäutete Beinchen transplantiert. 
Die Implantate wurden vom Körper gut angenommen und nach vielen Wochen intensivster täglicher Wundversorgung und -pflege verheilten die Wunden vollständig. 

Im September 2017 fand Stela schließlich eine Pflegestelle in Deutschland und konnte ausreisen.

Das für die Lesika Hundehilfe Varazdin e.V. eingestellte SOS-Tierschutzprojekt 61 konnte damit dank Ihrer Spenden mit einer Überweisung von 171 € für Stelas medizinische Versorgung erfolgreich abgeschlossen werden.


14. Dezember 2017


Die achtjährige Sara wurde ihrem Besitzer wegen schwerer Vernachlässigung entzogen und mit einer lebensbedrohlicher Unterernährung in der Tierklinik eingeliefert. Dort wurden auch Tumore an Niere, Eierstöcken und Gebärmutter diagnostiziert und sofort operiert. Für Sara war dies Rettung in letzter Minute.

Sara hat sich in den letzten Monaten sehr gut erholt, braucht allerdings noch immer ihr Magen schonendes Spezialfutter.

Für unser SOS-Tierschutzprojekt 62 für die Lesika Hundehilfe Varadzin e.V. konnten wir bislang 185 € sammeln. Lieben Dank allen, die Sara mit Spenden und Spendeneinkäufen unterstützt haben!

Demnächst kann Sara in die Vermittlung aufgenommen werden. Die Lesika Hundehilfe sucht für die liebevolle und sanfte, reinrassige Huskyhündin aus dem kroatischen Asyl Spas nach einem eigenen Zuhause, in dem Sara möglichst Einzelprinzessin sein darf. Sara sehnt sich sehr nach menschlicher Ansprache und Zuneigung, interessiert sich allerdings nicht für andere Hunde. 


15. Dezember 2017


Unser für die Handicap-Maus Neema eingestelltes SOS-Tierschutzprojekt 64 konnten wir Mitte Juli diesen Jahres in jeder Hinsicht erfolgreich abschließen. Findelwelpe Neema wurde im Alter von wenigen Wochen von MIglena Dzhurova aufgenommen und tierärztlich versorgt. Kinder hatten ihr 'nur so zum Spaß' einen Teil ihres linken Hinterlaufes abgehackt.
Ein Jahr danach, im Mai 2017, konnte der SALVA Hundehilfe e.V. eine Pflegestelle in Deutschland für Neema finden. Dort stellte man schnell ihre Schiefhaltung fest, denn Neema versuchte, den Hinterlauf beim Laufen immer noch aufzusetzen.

 

In einer OP wurde das Reststück amputiert. Nach gut überstandener OP konnte die kleine Maus schon bald wieder wie verrückt durch den Garten toben und mit Artgenossen spielen. Ihre Haltung besserte sich zunehmend.
Mit 305 € gesammelten Spendengeldern kamen fast die gesamten OP-Kosten zusammen. Lieben Dank dafür!
Das besondere Happy End für Neema war allerdings, dass ihre Pflegeeltern sie derart ins Herz schlossen, dass Neema für immer bei ihnen bleiben durfte.


16. Dezember 2017


Mitte Juli 2017 fand Miglena Dzhurova einen völlig abgemagerten Pitbull. Eine Augenentzündung aufgrund von Fremdkörpern im Auge wurde genau wie die eitrige Infektion seines Hinterlaufs sofort tierärztlich behandelt. Ein schon älterer Bruch hatte sich entzündet und sein Bein um 2 bis 3 Zentimeter verkürzt. Eine OP war aber nach Ausheilung der Entzündung nicht notwendig, da Rocket gut damit laufen konnte.
Dank der großzügigen Spenden seiner Medizintopf- und Futterpaten konnte sein Projekt 66 bereits zwei Monate später erfolgreich abgeschlossen werden. Rocket erhielt hochwertiges Futter und legte so wieder an Gewicht zu.
Wir bedanken uns herzlich für die schnelle Hilfe!


17. Dezember 2017


Ebenfalls im Juli 2017 übernahm Miglena Dzurova einen Notfall von Tamara und Michael Artmann von Green Gates Shelter. Die junge Hündin war völlig ausgehungert, mit Wunden und einem schorfigen Hautausschlag gefunden worden.
Der Tierarzt stellte fest, dass ihre trüben Augen und die nur geringe Sehkraft weder von einem vermuteten Glaukom noch einer inneren Infektion herrührte.
Eine Bisswunde, die ein Loch in der Wange verursacht hatte, wurde sofort  genäht und einige Grannen aus dem Zwischenraum zwischen Zähnen und Zahnfleisch entfernt, die eine Zahnfleischentzündung verursacht hatten.

Lillys Augenproblem wurde mit Steroiden behandelt. Leider verschlechterte sich ihr Sehvermögen nach anfänglicher Besserung wieder. Die großzügige Medizintopfspende für Lilly in Höhe von 300 € wurde nicht vollständig benötigt, da Lilly leider durch eine Operation nicht zu helfen ist. Das SOS-Tierschutzprojekt 67 konnte somit abgeschlossen werden. Nach Rücksprache mit dem Spender wird der Restbetrag von 120 € nun für eine Patenschaft für den Neuzugang Lora aus Patenschaftsprojekt 16 für die Stiftung Samtherzen e.V. verwendet. Herzlichen Dank!


18. Dezember 2017


Mit Sunny hatte Miglena Dzhurova Mitte Juli 2017 neben Rocket und Lilly Notfall Nr. 3 zu versorgen.
Der kleine Kerl, gerade mal zwei Monate alt, war von einem Auto angefahren worden. Beide Hinterbeine waren gebrochen. Der neuere Bruch musste operativ versorgt werden, der ältere war bereits, wenn auch falsch, zusammengeheilt. Für Sunny kam schnelle Hilfe durch 'Kraxell und seine KXL Army'. In einem kleinen Spendenevent konnten Andreas Kort und seine Gamer 521 € für Sunnys Operation und Behandlung in der Tierklinik sammeln. Zusätzlich wurde Sunny Patenkind der Spielergemeinschaft und ist bis Ende diesen Jahres bereits mit allen Patenschaften voll versorgt.

 

Unser für Sunnys Behandlung angelegtes SOS-Tierschutzprojekt 68 konnte so bereits Ende September erfolgreich abgeschlossen werden.


19. Dezember 2017


Im September 2017 gelang es uns mit der Einstellung des Patenchaftsprojektes 70, alle sechzehn Wildlinge aus Sandra Atiles Winterquartier mit Futterpaten-schaften zu versorgen. Die Streunerkatzen aus dem Harz werden über die private Initiative Project Streetcats OHA! seit zwei Jahren betreut, fast alle Tiere sind mittlerweile kastriert und leben friedlich in einem Rudel zusammen. Die über SOS-Tierschutzprojekt 45 gestiftete Wildkamera liefert regelmäßig Aufnahmen von ihrem Zusammenleben. Nun steht Sandra aber vor dem großen Problem, dass ihr das Gebäude, das sie in den letzten zwei Jahren zum Winterquartier ausgebaut hat, nicht mehr kostenlos zur Verfügung stehen wird.

Der Besitzer möchte in Zukunft 150 € monatlich für die Nutzung haben und Sandra muss sich sofort entscheiden. Zurzeit sind diese regelmäßig anfallenden Kosten von ihr aber allein nicht aufzubringen. Drei der Futterpaten haben ihre Patenschaft um eine 'Wohn-Patenschaft' erweitert, damit ihre Patentiere nicht ihr Zuhause verlieren.
Wenn wir nun noch einige weitere Paten gewinnen können, steht das Projekt vielleicht nicht vor dem AUS und die Katzen müssen nicht umgesiedelt werden. Was eh ein schweres Unterfangen ist, da es sich ja nicht um zahme Katzen handelt. Wer lässt ein weiteres Weihnachtswunder wahr werden und erhält den Harzer Wildlingen über eine monatliche Patenschaft ihren Lebensraum?


20. Dezember 2017


Für den kleinen spanischen Verein Asociacion Animalista ProPeludos stellten wir im September 2017 das Futterpatenschaftsprojekt 71 ein.
Eine kleine in Not geratene Podencofamilie wurde von Marisa Scherbatsky in Ermangelung einer Unterbringungsmöglichkeit erst einmal bei sich zu Hause untergebracht. Fast genau so schnell wie wir Futterpaten für die sechs Welpen fanden, konnten die süßen Fellkäuel in ihre eigenen Körbchen umziehen - womit wirklich niemand gerechnet hatte. Nur Mutter Greta wird weiterhin mit einer Futterpatenschaft versorgt und wir drücken die Daumen, dass auch sie bald ein eigene Zuhause finden wird.


21. Dezember 2017


Unser 21. Kalendertürchen öffnet sich für Otto, ein Not-Fellchen, das viele Herzen berührt und eine Riesenwelle an Hilfsbereitschaft ausgelöst hat. Im Oktober erreichte uns der Notruf, dass Otto mit einer Axt lebensgefährlich verletzt ins kroatische Asyl Spas eingeliefert worden war. Auf seinem Rücken klaffte eine Riesenwunde und sein rechtes Ohr war abgehackt worden. Nur über eine äußerst kostspielige, tägliche Wundversorgung mit speziellen Wundauflagen konnte verhindert werden, dass die Wunden nekrotisch wurden. Mit einem Spendenbetrag von insgesamt 1031 € konnten diese Wundauflagen sofort gekauft und nach Kroatien geschickt werden. 

Otto hat überlebt und konnte bereits knapp drei Wochen nach dem brutalen Angriff auf ihn operiert werden. Eine Hauttransplantation wurde aufgrund der geleisteten, intensiven Wundversorgung nicht nötig. Alle Wunden sind komplikationslos verheilt und das lebenslustige Kerlchen kann vermutlich bereits im Januar 2018 in die Vermittlung durch die Lesika Hundehilfe Varazdin e.V. aufgenommen werden. Bis dahin ist er mit einer Patenschaft versorgt.
Wir sagen noch einmal allen von Herzen Danke, die so großen Anteil an Ottos Schicksal genommen haben und mit ihren Spenden für unser SOS-Tierschutzprojekt 72 dieses kleine Wunder wahr gemacht haben!


22. Dezember 2017


Die bereits 10 Jahre alte, ausgediente Zuchthündin Arabia sollte in der Tötungsstation landen, konnte aber vorher von dem spanischen Verein ProPeludos gerettet werden. Ihre zahlreichen Gesäugetumore, die leider auch schon die Muskulatur befallen hatten, konnten Anfang November erfolgreich operativ entfernt werden. Die Kosten für die OP in Höhe von 400 € sind bereits über Spenden zusammen gekommen, weitere 80 € stehen für die sich anschließende, viermonatige Chemotherapie zur Verfügung. Lieben Dank! 
Leider konnte für Arabia aus SOS-Tierschutzprojekt 74 noch keine Pflegestelle gefunden werden, so dass sie für 60 € monatlich in einem Tierheim untergebracht ist. 


23. Dezember 2017


Miglena Dzhurova erhielt Ende November 2017 einen Hilferuf aus einem Kloster in Lyaskovets. Die Nonnen hatten vor Ort fünf Welpen gefunden und nahmen sie bei sich auf, um für sie zu sorgen. Voller Sorge wandten sich sich um Hilfe an die Stiftung Samtherzen e.V. als die Kleinen an Parvovirose erkrankten. Um für die Welpenschar den neuntägigen Klinikaufenthalt sowie die notwendigen Injektionen finanzieren zu können, stellten wir das SOS-Tierschutzprojekt 75 ein und konnten tatsächlich innerhalb von kürzester Zeit über Spendeneinkäufe und Direktspenden den benötigten Betrag von 190 € zusammenbekommen. Ganz lieben Dank!


24. Dezember 2017


Unser letztes Kalendertürchen vor dem Weihnachtsfest öffnet sich auch für das letzte in diesem Jahr eingestellte SOS-Tierschutzprojekt 76, das besonders traurig verlief.
So viele Menschen nahmen Anteil an dem Schicksal von Ahiga-Pepito und spendeten für diesen akuten Notfall. Leider verlor der unterernährte und misshandelte Rüde den Kampf gegen menschliche Grausamkeit. Nicht nur dass seine Ohren brutal abgeschnitten worden waren, auch sein Hinterbein war gebrochen und er hatte zahlreiche Bisswunden. Die äußerst schlechten Blutwerte legten nahe, dass er vergiftet wurde. Sein ausgezehrter Körper konnte dagegen nicht ankämpfen und er verstarb eine Woche später in der Klinik. R.I.P.



25. Dezember 2017


Wie schon im letzten Jahr überraschten uns Ulrike Falk und Andreas Dembeck mit der Weihnachtsspende ihrer Kunden.
 

Der Erlös der Sammelbüchse in ihrem Floristikfachgeschäft Ulli's Blumen-Shop erbrachte in diesem Jahr sogar 258,39 €, die zugunsten des Projektes 13 verwendet werden sollen - der Errichtung des Kastrations- und Rettungszentrums der Stiftung Samtherzen e.V. - Gorna Oryahovitsa, Bulgarien. 

Im Namen von Miglena Dzhurova und allen ihren Tieren sagen wir von Herzen DANKE!


26. Dezember 2017


Und noch eine Weihnachtsüberraschung! 
Corina Grösche und die Yoga Oase Seesen haben sich etwas Besonderes einfallen lassen.

Kurz vor Weihnachten hat Corina Special Yogastunden angeboten und mit den Teilnehmern beschlossen, den gesamten Erlös noch einmal SOS-Regenbogenland zukommen zu lassen. So kamen 400 € zusammen, die Corina noch um weitere 100 € aufgestockt hat.
Diese 500 € sollen ebenfalls für den Bau des Kastrations- und Rettungszentrum eingesetzt werden.
Noch einmal ganz lieben Dank im Namen von Miglena Dzhurova und der Stiftung Samtherzen e.V.!


27. Dezember 2017


Im Laufe des Jahres erhielten wir immer mehr Unterstützung durch liebe Menschen, denen Tierschutz sehr am Herzen liegt. Mit ihren Ideen haben sie auf verschiedenste Weise Spenden für unsere SOS-Tierschutzprojekte gesammelt.

Ob über aufgestellte Spendendosen, einer prozentualen Beteiligung am Monatseinkommen, einem festen Spendenbetrag für jede ausgestellte Rechnung oder der Organisation von Sachspenden - wir möchten uns im Namen der Tiere, denen durch diese Ideen geholfen werden konnten, noch einmal bei den Menschen bedanken, die hinter diesen Firmenlogos stehen.

 

Von Herzen Danke an Silke Schön, Margit Egler, Manuela Scheppler, Ulrike Falk, Andreas Dembeck, Corina Grösche und Michael Mechler.


28. Dezember 2017


Sandra Schlüter unterstützt unsere Tierschutzidee nun bereits das zweite Jahr und hat ihr Sortiment an personalisierbaren Artikeln rund um den Hund stetig vergrößert. Mit viel Liebe und Sorgfalt fertigt sie  Hundehalsbänder und -leinen, Schlüsselbänder, Loops und Taschen an, die wir bei uns in unserem Online-Shop Schenken & Spenden mit anbieten dürfen. 

Alles was über den Anteil an Materialkosten hinausgeht, fließt als Spende in unsere SOS-Tierschutzprojekte - und selbst diesen hat sie mehrere Male zugunsten besonders schlimmer Notfälle gespendet.
Wir bedanken uns ganz herzlich für die tolle Zusammenarbeit und ihre unerschöpfliche Kreativität!


29. Dezember 2017


Unsere beiden Übersetzer, Magdalena Radermacher und Agnieszka Schnaitter sind auch in diesem Jahr unserem Team treu geblieben und haben bei allen Fragen zu den Tieren aus unserem Patenschaftsprojekt 20 die Kommunikation mit Basia erleichtert.

Auch im Zeitalter der Übersetzungsmaschinen eine unverzichtbare Hilfe, denn bei der Übersetzung kommen oft 'abenteuerliche' Aussagen zustande, die man oft nicht eindeutig interpretieren kann.
Zuletzt haben die beiden Basias Texte zu den Patentieren übersetzt, damit die Weihnachts-Patengrüße den Paten auch einen Einblick in die Entwicklung ihrer Patenhunde geben. Lieben Dank!


30. Dezember 2017


Nicole Dax ist schon seit 2015 in unserem Team und hält den Kontakt zu vielen Tierschutzorganisationen, die bei uns SOS-Tierschutzprojekte eingestellt haben.
Sie ist ständig bemüht, aktuelle Informationen und Fotos zu erhalten. Als Administrator unserer Facebookseite berichtet sie mit regelmäßigen Updates über die von ihr betreuten Projekte und hält so die Menschen, die Anteil am Schicksal unserer Not-Felle nehmen möchten, über die Entwicklung unserer Projekte auf dem Laufenden. Über ihren Verein, den SALVA Hundehilfe e.V., bemüht sich Nicki, vor allem für die Fundwelpen der Stiftung Samtherzen e.V. aus unserem Patenschaftsprojekt 32 ein Zuhause zu finden.

 

Auch wenn sie persönlich es nicht für wichtig erachtet, namentlich genannt zu werden, Nicki ist ein ganz wichtiges Mitglied unseres Teams - ohne sie würde sich die Betreuung unserer Projekte wesentlich schwieriger gestalten und viele Hunde würden noch auf ihre eigenen Körbchen warten.
Deshalb an dieser Stelle ein ganz dickes Dankeschön für ihren unermüdlichen Einsatz!


31. Dezember 2017


"Hey, ich organisiere zweimal im Jahr Charity Events, wenn ihr möchtet, plane ich euch mit ein!"
Bekommt man aus heiterem Himmel von einem bislang unbekannten Menschen solch ein Angebot, kann man eigentlich gar nicht glauben, dass jemand so etwas tatsächlich ernst meinen könnte.
Aber das Unglaubliche wurde wahr:
Andreas Kort veranstaltete im August an drei Abenden über seinen Gamer-Channel einen großen Livestream zugunsten von SOS-Regenbogenland.
Während der Spiele konnten über seine Community KXLArmy Spenden in Höhe von sage und schreibe 5588,99 € gesammelt werden. Absoluter Wahnsinn!

Andreas, unter Computerspielern besser bekannt als Kraxell, stimmte zu, Schirmherr unseres kleinen Vereins zu werden, worüber ich mich wirklich sehr gefreut habe. Nicht, weil er auch in Zukunft Charity Events für uns veranstalten möchte, sondern weil ich stolz bin, Menschen wie ihn in unserem Team zu haben... Menschen, die sich mit ungewöhnlichen Ideen und all ihren Möglichkeiten für das Tierwohl einsetzen.
Danke für seinen unglaublichen Einsatz und das Vertrauen in unsere Tierschutzarbeit!


 

Zu guter Letzt möchte ich Dank sagen an jeden EINZELNEN von euch, der aus einer Tierschutzidee und dem ICH von vor drei Jahren ein WIR gemacht hat. WIR alle zusammen haben mit einer Spendensumme von 36.800 € vielen Tierschützern die Möglichkeit an die Hand gegeben, ihre Arbeit zum Wohle der Tiere in die Tat umzusetzen. DANKE!


Wir wünschen Ihnen einen hoffentlich entspannten Jahreswechsel mit Ihren Tieren

und alles Gute für das neue Jahr 2018!