Postfach Misia



Misia ist die Mutter von Fafik und Amber. Die Hündin ist ca. 7 Jahre alt und lebte ihr ganzes Leben als wilde Hündin auf der Straße. Bei Basia kommt sie nur zum Fressen hervor und zeigt sonst ein sehr vorsichtiges, zurückhaltendes Verhalten.
Die Chance auf eine eigene Familie ist daher sehr gering, denn Misia benötigt zusätzlich zu einer riesigen Portion Geduld auch noch die Führung eines positiven und sozialen Hundes.


Misia war von März 2016 bis Februar 2020 mit einer Futter- und Impfpatenschaft versorgt.




Update April 2016

 

Misia macht für ihre Verhältnisse Riesenfortschritte.

Sie geht hinter Basia aus dem Zwinger heraus, sogar parallel zu ihr, was man auf den Fotos leider so nicht erkennen kann.

Misia ist schon zutraulicher und verrichtet ihr Geschäft außerhalb des Zwingers. Basia hofft darauf, dass Misia sich auch in Zukunft noch weiter entwickeln wird und Schritt für Schritt ihre Angst vor den Menschen ablegt - wenn auch in winzig kleinen Schrittchen.

 

 


Juni 2016



September 2016



Dezember 2016



Januar 2017



Im Februar 2017 fand Misia ihre Medizintopfpatin.



April 2017



Juli 2017


 

Misia wird leider wohl nie ihr eigenes Zuhause finden, da sie eine psychisch sehr misshandelte Hündin ist. Bei uns hat sie sich eingelebt und etwas Selbstsicherheit gewonnen. Sie ist aktiv und geht eigenständig aus ihrem Zwinger. Mit Misiu ist sie in guter Gesellschaft. Ihn mag sie sehr gerne und folgt ihm. Misia fühlt sich wohl und frisst gut. Leider mag sie die Anwesenheit von Menschen nicht und wird sie leider auch nie mögen. Bei uns wird sie wohl Ihren Lebensabend verbringen, da ihre Chancen auf ein neues Zuhause gleich Null sind.

 


Oktober 2017



Dezember 2017



Januar 2018


 

Basia hat es geschafft, Fotos von Misia außerhalb ihres Verstecks zu machen.
Sie mag es gar nicht, wenn sie fotografiert wird.

 


März 2018




Juni 2018



Dezember 2018


 

Misia ist in sehr guter Kondition und sehr aktiv, laut und sprunghaft. Dropsik ist ihr bester Kumpel. Fotos sind schwer von ihr zu bekommen, da sie Angst vom Fotoapparat hat. Sie teilt eine Hütte mit Niusia, obwohl sie eine eigene hätte.


Juni 2019



Dezember 2019


 

Teddybär ist immer noch wild. Nun, nicht genug, um nicht zu erscheinen, aber sie versteckt sich immer noch in der Hundehütte.Mutig wird sie, wenn sie Mysza sieht. Sie mag sie nicht besonders.

Misia versteckt sich beim Anblick der Kamera. Erst wenn sie niemanden mehr sieht, kommt sie heraus.

 


Im April 2020 fand Misia ihre neue Futter- und Impfpatin.



Juli 2020


 

Teddybär Misia ist sehr misstrauisch und hat Angst vor der Kamera. Mit einem Schinkenbrötchen ließ sie sich allerdings ködern und kam aus ihrer Hütte.


Dezember 2020