Postfach von Rex



Rex' ganze Geschichte


Rex wurde in Bulgarien von einer Frau von der Straße gerettet. Den Anzeichen nach hatte sein vorheriger Besitzer den acht Monate alten Welpen einfach ausgesetzt und wahrscheinlich geschlagen, denn er zeigte von Anfang an großes Misstrauen und aggressives Verhalten Männern gegenüber. Sein neues Frauchen gab ihm ein Zuhause, aber nach dem Umzug in eine andere Stadt, veränderte sich sein Verhalten ihr gegenüber grundlegend.

 

Im neuen Umfeld zeigte sich Rex plötzlich auch ihr gegenüber aggressiv und versuchte sie zu beißen. Aufgrund seiner befremdlichen Verhaltensänderungen wusste sie sich keinen Rat mehr und brachte ihn auf einem alten Bauernhof unter.

Dort hatte er Platz zum Herumlaufen und einen geschützten Raum. Doch schon bald konnte sein Frauchen nicht einmal mehr den Raum betreten, um ihn zu füttern, ihm Wasser zu geben oder sauber zu machen. Sie konnte ihn nur noch auf Distanz versorgen. Ein Freund der Frau hatte gehört, es solle in der Nähe ein Tierheim geben und fragte bei Miglena Dzhurova um Hilfe an.

 

 

Als Miglena ihren Welpen Ayra in sein neues Zuhause brachte, fuhr sie bei Rex vorbei.
Und zu aller Überraschung freute sich Rex sie zu sehen und spielte mit ihr. Miglena konnte vor Ort jedoch auch feststellen, dass

er futteraggressiv war und alles verteidigte, was ihm gehörte. Sie willigte ein, ein paar Wochen mit ihm in seinem Zuhause zu arbeiten. Sein Frauchen hatte mittlerweile jedoch solche Angst vor Rex aufgebaut, dass Miglena schließlich einen Hundetausch vorschlug. So zog der ruhige, unproblematische Welpe Dark bei ihr ein und Rex lebt seitdem bei Miglena.

 

Miglena begann mit ihm zu arbeiteten und Rex machte gute Fortschritte. Er liebt es zu spielen und zu kuscheln, kann kaum den Abend erwarten, wenn Miglena ihn versorgt und er sich seine Streicheleinheiten von ihr abholen kann. Er gibt Pfötchen und versucht mit allem Charme, Miglena bei sich zu halten. Aber er hat seine dunklen Momente. Ohne sichtbare Vorwarnung griff er den Haushund Milko an. Als Miglena dazwischen ging, wurde sie von Rex ins Bein gebissen.

 

Trotzdem glaubt Miglena nicht, dass Rex ein aggressiver Hund ist. Sein Vertrauen in den Menschen ist aufgrund seiner schlechten Erfahrungen im Welpenalter schwer erschüttert und muss langsam, mit viel Geduld wieder aufgebaut werden.

Und es wird wohl auch immer wieder Rückschläge geben. Doch sie will ihn nicht aufgeben.

 

Miglenas Arbeit an der Futteraggression hat bereits in kürzester Zeit Früchte getragen, Rex knurrt nur noch, wenn Miglenas Mann seinem Futter zu nahe kommt. Ob ihre Arbeit mit Rex jedoch jemals solche nachhaltigen Verhaltensänderungen bewirken wird, dass man Rex in ein neues Zuhause vermitteln kann, bleibt fraglich.

 

Die Unterbringung bei den anderen Hunden war nicht möglich, da er mit den Rüden sofort einen Kampf anfing.

 

Miglena hat nur den mit unserer Unterstützung neu gebauten Zwinger für die Junghunde und einen weiteren, in dem die erwachsenen Hunde leben.

 

 

Trotzdem musste für Rex ein sicherer Platz gefunden werden. Er brauchte schnell einen kleinen, separaten Zwinger, denn wegen der gezeigten Aggressionen den anderen Hunden gegenüber, blieb Miglena vorerst nichts Anderes übrig, als ihn anzuketten.
Er lebte anfangs in einem notdürftig gesicherten Bereich, der im letzten Jahr bei dem Versuch, das Dach zu reparieren, vollständig eingestürzt ist. 

 

 

Die hölzerne Konstruktion wurde entfernt und die eingestürzte Wand provisorisch mit einem Zaun versehen.

 

 

Doch hier konnte Rex nicht auf Dauer leben, deshalb unterstützten wir mit diesem Projekt  Miglena beim Bau eines kleinen Zwingers für Rex, dem schwierigen Hund, den wegen seiner unberechenbaren, aggressiven Ausbrüche niemand aufnehmen wollte und der wahrscheinlich auch kein eigenes Zuhause finden wird. Nur Miglena glaubt an ihn, sieht seine guten Kern, arbeitet an seinen dunklen Seiten, brauchte aber dringend als erste Maßnahme eine geeignete Unterbringung für Rex.

 


Update Anfang März 2016

 

Rex ist endlich seine Kette los!

Miglena Dzhurova von der Stiftung Samtherzen e.V. - Gorna Oryahovitsa, Bulgarien konnte Dank Ihrer Spendeneinkäufe und einer Direktspende einen eigenen Zwingerbereich mit Schutzhütte für Rex fertig stellen! 
Wir konnten sie mit insgesamt 97 Euro Spendengeldern dabei unterstützen. 

 

 


Im Mai 2016 fand Rex seine Futterpatin.



Mai 2016



Juli 2016



Oktober 2016



Dezember 2016



April 2017



Mai 2017



Juni 2017



September 2017



Dezember 2017



April 2018



Juni 2018



Dezember 2018