Postfach Phoebe


 

Tamara erzählt Phoebes Geschichte - 15.10.2016


Am Tag bevor Phoebe zu uns kam, war ich mit Mila und Hana spazieren, als uns ein völlig erschöpfter Jagdhund begegnete. Ich beschloss ihn erst mal mit zu uns zu nehmen, um ihn mit Wasser und Futter zu versorgen. Auf halbem Weg ist der Kerl mir zusammengebrochen und ich musste ihn den Rest des Weges nach Hause tragen. Da er ein Halsband hatte, war er wahrscheinlich auf der Jagd nicht wieder rechtzeitig am Auto der Jäger gewesen und zurückgelassen worden und deshalb kilometerweit nach Hause gelaufen. Unser Nachbar, der auch Jäger ist, würde den Hund sicher kennen. Und so war es auch. Am nächstem Tag kamen die Jäger, um "Old Faithful", wie ich ihn nannte, abzuholen. 

 

 

Ich hatte mir schon alles auf bulgarisch zurechtgelegt, um den Besitzer zu bitten, uns den doch offensichtlich "nutzlosen" Jagdhund zu überlassen. Er wollte aber auf gar keinen Fall, war aber dafür so dankbar über das neue Halsband, das wir seinem Hund spendiert hatten, dass er zu seinem Auto lief, den Kofferraum öffnete und einen halbwüchsigen und ziemlich verängstigten Jagdhund herauszerrte und mir diesen schwungvoll auf den Arm warf. Ich sollte statt seinem Rüden "diesen" behalten. Als Dank dafür, dass ich seinen Jagdhund gefunden hatte und für das neuen Halsband. Bevor ich richtig realisierte, was gerade passiert war, war die kleine Jagdgesellschaft schon wieder im Auto und über alle Berge... und Phoebe schon bald Teil unserer Familie.

 


Februar 2021



März 2021



Phoebe fand im April 2021 ihre Futterpatin.



Juli 2021



Dezember 2021



Februar 2022



Juni 2022



GreenGates Shelter


Als Tamara und Michael Artmann im Jahr 2013 in Deutschland alle Zelte abbrachen, um mit ihrem Motorradgespann und ihren beiden Hunden Olivia und Fussel auf Weltreise zu gehen, hatten sie absolut nicht geplant, nur zwei Jahre später in Bulgarien ein Haus zu kaufen, um sich dort niederzulassen. Bereits zuvor haben die beiden einige Reisen mit ihren Hunden gemacht und mit ihrem ausgefallenen Gespann viel Aufsehen erregt.

 

Da Tamara und Michael schon in der Vergangenheit ehrenamtlich für verschiedene humanitäre Organisationen tätig waren, kam ihnen die Idee, diese Aufmerksamkeit für gute Zwecke zu nutzen.

 

Wer sich über die zahlreichen Projekte der beiden informieren möchte, dem sei ein Besuch ihrer Homepage empfohlen. Ihr jetziges Projekt haben Tamara und Michael „GreenGates“ genannt, weil das in Bulgarien gekaufte Haus ein grünes Tor hat.

 

Bei der Aufnahme der Hunde geht es Tamara und Michael allerdings nicht nur um die Versorgung mit Futter, sondern vielmehr auch um medizinische Versorgung, Kastration und sehr oft auch um Resozialisierung misshandelter Tiere. Dass Tamara Tierärztin und Osteopathin für Tiere ist, hilft dabei natürlich sehr. Einige der aufgenommenen Hunde konnten auch bereits in ihre eigenen Familien vermittelt werden.