Postfach Penny



Tamara erzählt Pennys Geschichte - 25.11.2015

Penny wurde zusammen mit drei Welpen und einem Junghund von einem Jäger, der aus dem Dorf weggezogen ist, zurückgelassen. Ein Nachbar sollte sich um die fünf kümmern, was er aber nicht tat. Als wir auf die kleine Gruppe aufmerksam wurden, waren die beiden erwachsenen Hunde unter einem Scheunendach an kurzen Ketten, hatten fauliges Wasser in einem Eimer und tonnenweise alte Knochen und Kot um sich herumliegen. Die Welpen sind auf der Suche nach Futter auf der Straße herumgestolpert. Keine Hütte, keine Stroh, nur blanker Betonboden.
Alle fünf waren völlig abgemagert und verfloht. Der Nachbar wollte sie uns nicht überlassen, also haben wir sie über die nächsten drei Monate vor Ort versorgt. Eine Hütte, sauberes Stroh, Wasser, dreimal täglich hochkalorisches Futter und medizinische Versorgung. 

 


Nach langen drei Monaten konnten wir den Junghund Mishka (links und Mitte), Pita  - den schwächsten der Welpen - und Penny (ganz rechts) endlich freibekommen. Die beiden anderen Welpen hat er behalten, um sie zu Jagdhunden auszubilden. Mishka und Pita fanden ihre neuen Zuhause in Deutschland.

 

Penny gehört nun schon lange zu unserer Familie.

 


Februar 2021



Penny fand im April 2021 ihre Futterpatinnen.



Juli 2021



Dezember 2021



Juni 2022



GreenGates Shelter


Als Tamara und Michael Artmann im Jahr 2013 in Deutschland alle Zelte abbrachen, um mit ihrem Motorradgespann und ihren beiden Hunden Olivia und Fussel auf Weltreise zu gehen, hatten sie absolut nicht geplant, nur zwei Jahre später in Bulgarien ein Haus zu kaufen, um sich dort niederzulassen. Bereits zuvor haben die beiden einige Reisen mit ihren Hunden gemacht und mit ihrem ausgefallenen Gespann viel Aufsehen erregt.

 

Da Tamara und Michael schon in der Vergangenheit ehrenamtlich für verschiedene humanitäre Organisationen tätig waren, kam ihnen die Idee, diese Aufmerksamkeit für gute Zwecke zu nutzen.

 

Wer sich über die zahlreichen Projekte der beiden informieren möchte, dem sei ein Besuch ihrer Homepage empfohlen. Ihr jetziges Projekt haben Tamara und Michael „GreenGates“ genannt, weil das in Bulgarien gekaufte Haus ein grünes Tor hat.

 

Bei der Aufnahme der Hunde geht es Tamara und Michael allerdings nicht nur um die Versorgung mit Futter, sondern vielmehr auch um medizinische Versorgung, Kastration und sehr oft auch um Resozialisierung misshandelter Tiere. Dass Tamara Tierärztin und Osteopathin für Tiere ist, hilft dabei natürlich sehr. Einige der aufgenommenen Hunde konnten auch bereits in ihre eigenen Familien vermittelt werden.