Postfach Muriel



Im Juli 2020 erreichte Miglena ein Hilferuf: Eine Hündin, die auf dem Land rund um das Dorf lebt, hatte im Keller eine Hauses, das zur Renovierung stand, Welpen zur Welt gebracht. Die fünf Kleinen waren bereits im Alter von einem Monat sehr groß. Miglena konnte Vermittlungshilfe leisten und fand für zwei der Welpenmädchen ein gutes Zuhause. Die anderen verblieben erst einmal vor Ort. Als die dritte Mitte September von Miglena abgeholt wurde, um sie für ihr neues Zuhause vorzubereiten, erlebte Miglena eine böse Überraschung. Während der Autofahrt übergab sich die kleine Maus und erbrach überwiegend Würmer. Zuhause angekommen folgte dann bei einer genaueren Untersuchung der zweite Schock: Das Fell von Hals und Nacken war voller Flöhe. Erst mehrfaches Duschen und eine Parasitenbehandlung konnten die kleine Maus davon befreien. Nun strahlt sie und ist bestimmt das weißeste und  sauberste Hundemädchen! Da es im Haus des potentiellen Adoptanten leider gesundheitliche Probleme in der Familie zu bewältigen gibt, bleibt Muriel erst einmal bei Miglena und wird in unser Patenschaftsprojekt 32 aufgenommen.

Ihre Schwestern Helena und Saskia werden ebenfalls ins Rettungszentrum einziehen, sobald die Welpen, die Miglena im August 2020 aufgenommen hat, alle ihre Reise nach Deutschland angetreten haben und somit Plätze frei sind.


Muriel fand im Oktober 2020 seine Futter-, Impf- und Medizintopfpatinnen.



 






Die Schwestern Helena und Muriel aus dem Patenschaftsprojekt 32 für die Stiftung Samtherzen e.V. haben das große Los gezogen und konnten aEnde Oktober 2020 nach Deutschland zu ihren Familien ausreisen.
Wir wünschen ihnen alles Gute!