Postfach Mischa


 

Veronique fand Mischa im Frühjahr 2016. Sie wollte nur schnell Katzenstreu kaufen - da saß dieses kleine ausgehungerte Wesen, vor sich eine eklige Pampe, die sie fressen sollte. Ihre Äuglein waren stark entzündet.

Sie saß in Zugluft neben der Eingangstür, angebunden an einer maximal 50cm Leine - Tag und Nacht.


Mischa fand im Mai 2018 ihre Futterpatin.



Juli 2018




Update vom 06. März 2019

Ein Notfall jagt den nächsten! Als Veronique bei Katze Mischa einen eitrigen, blutigen Ausfluss bemerkte, fuhr sie mit ihr sofort zum Tierarzt. Da Mischa bereits vor drei Jahren kastriert worden war, dachte Veronique an eine Scheinschwangerschaft. Als der Tierarzt dann feststellte, dass Mischa trächtig ist und ein sehr großes, schwarzes Katzenbaby in sich trägt, war die Verwunderung groß. Das Kitten wurde in einer Not-OP sofort geholt, denn es war bereits tot. Wahrscheinlich hatte Mischa nicht genug Wehentätigkeit gehabt, weshalb das Katzenbaby im Mutterleib blieb und abstarb. Da man Mischa ihre Schwangerschaft nicht ansah und diese auch nicht vermutete, war die OP Rettung in letzter Minute, denn die Gebärmutter war bereits sehr entzündet. 

 

Mischa hat die Operation gut überstanden und ist wohlauf. 

Das Bild entstand kurz vor dem operativen Eingriff und man sieht Mischa tatsächlich nicht an, dass sie tragend war.

 

 

 











Für diese zweite ‚Notkastration‘ sind Kosten in Höhe von 200 Dinar angefallen, das sind zurzeit etwa 60 €. 

Wir bedanken uns herzlich für die eingegangenen Direkstpenden!



Dar Amdouni - Tierhilfe Djerba


Die ehemalige Tierarzthelferin Veronique Schulz versucht als private Tierschützerin in ihrem ‚Dar Amdouni‘ auf der tunesischen Insel Djerba möglichst viele Tiere zu retten. Da sie bislang keine Unterstützung durch einen Verein hat und nur auf die finanzielle Hilfe von Freunden setzen kann, muss sie leider angesichts des großen Tierleids immer wieder abwägen, welchen Tieren sie helfen kann und welchen nicht.

Über ihre Facebookseite Dar Amdouni - Tierhilfe Djerba versucht sie nicht nur nach Paten für ihre Tiere zu suchen sondern auch möglichst viele Tiere nach Deutschland zu vermitteln, um Platz für Neuzugänge zu schaffen.