Postfach Pinko



 

Anfang März 2013 erreichte Miglena Dzhurova ein Hilferuf. Sechs neugeborene Welpen waren in einem Dorf in Bulgarien im Müll gefunden worden. Sie waren nicht älter als eine Woche, hatten ihre Augen noch nicht geöffnet und brauchten eine intensive Rund-um-die Uhr-Versorgung, wenn sie eine Chance auf Überleben haben sollten. 
Diese Zeit konnte Miglena aber neben ihrer Berufstätigkeit nicht aufbringen. Die Engländerin, die die Welpenkinder gefunden hatte, willigte ein, sie so lange zu versorgen, bis sie die Augen geöffnet hatten. Doch schon eine Woche später, musste Miglena die Welpen abholen, da die Engländerin plötzlich eine Reise nach Großbritannien antreten musste. 
Gott sei Dank fand Miglena eine Tierschutzkollegin, die einsprang und die Tierkinder eine weitere Woche pflegte und fütterte. Ende März 2013 zogen die Tierkinder zu Miglena. Es war noch bitterkalt und Miglena musste improvisieren, da sie sie nicht mit ins Haus nehmen konnte. So baute sie ein Häuschen für die Kleinen - mit einer warmen Schlafstätte innen, isoliert mit Gardinen als Schutz gegen den Wind. Sie alle bekamen ihre Namen: Axel, Rousy, Pouh, Petya, Pinko and Murry. 
Unglücklicherweise erkrankten sie im Alter von 6 Wochen an Parvovirose und brauchten ärztliche Versorgung. Axel, Rousy and Pouh hatten positive Testergebnisse und mussten in der Klinik bleiben, Petya, Pinko and Murry waren nicht infiziert und konnten wieder mit nach Hause. Axel und Rousy starben leider, aber Pouh schaffte es, die Parvovirose zu bekämpfen und Miglena konnte sie nach Hause holen. Miglenas Mann liebte Pouh über alles und in dieser Nacht durfte sie bei ihnen im Bett schlafen. 
Später fand Pouh eine Familie in Deutschland, die sie adoptierte. 
Petya, Pinko and Murry leben noch immer bei Miglena und werden nun über unser Patenschaftsprojekt 16 versorgt.



Dezember 2016



Im Februar 2017 fand Pinko seine Futterpatin.



April 2017




Juni 2017



September 2017



Dezember 2017



April 2018



Juni 2018



Dezember 2018