Postfach Laika


 

Tamara erzählt Laikas Geschichte - 29.07.2017


Laika war quasi Michas Geburtstagsgeschenk. Im Sommer vor 3 1 /2 Jahren waren Freunde aus Deutschland bei uns zu Besuch und wir waren gegenüber bei Nachbarn, um Michas Geburtstag zu feiern. Als wir am späten Abend mit Taschenlampen bewaffnet, den Heimweg antraten, haben wir schon von weitem gesehen, dass da ein Tier unter dem Anhänger unserer Freunde vor unserem Tor sitzen musste, weil die Augen das Licht der Lampen reflektiert haben. Und ich dachte noch ganz naiv... sicher eine Katze. Aber als wir näher kamen sahen wir zuerst einen Hund am Anhänger angekettet und dann ihre fünf Welpen vor ihrem Bauch liegen. Die kleinen waren nicht älter als einen Tag.
Die Nabelschnur war gerade erst am Abtrocknen. Daneben ein Weidenkörbchen, in dem die Welpen getragen wurden. Wir hatten zwar einen Verdacht, wo die kleine Familie herkam, aber selbst wenn wir sicher gewesen wären, hätte das nichts geändert. Wir hätten sie dahin auf keine Fall zurückgebracht... und so ist Laika mit ihren fünf Jungs Pumba, Pinsel, Floh, Stöpsel und Joker bei uns eingezogen. Laika war stark traumatisiert, verängstigt und ist bis heute ein Angsthund geblieben. Sie vertraut uns, kommt aber nicht gut mit neuen Menschen, ungewohnter Umgebung, schnellen Bewegungen oder lauten Geräuschen klar. Aber das schlaue Mädchen hat schon unglaublich viel gelernt und wir arbeiten weiter daran, dass sie noch mehr Vertrauen fasst, auch außerhalb der Sicherheit unseres Grundstücks. 

 

 

Und ihre zuckersüßen Söhne? Haben längst alle ihr Glück in Deutschland gefunden.

 

Pumba

Stöpsel

Joker

Pinsel und Floh

 

Laika im Familienrudel

 


Februar 2021



März 2021



Juli 2021



Dezember 2021



Juni 2022



GreenGates Shelter


Als Tamara und Michael Artmann im Jahr 2013 in Deutschland alle Zelte abbrachen, um mit ihrem Motorradgespann und ihren beiden Hunden Olivia und Fussel auf Weltreise zu gehen, hatten sie absolut nicht geplant, nur zwei Jahre später in Bulgarien ein Haus zu kaufen, um sich dort niederzulassen. Bereits zuvor haben die beiden einige Reisen mit ihren Hunden gemacht und mit ihrem ausgefallenen Gespann viel Aufsehen erregt.

 

Da Tamara und Michael schon in der Vergangenheit ehrenamtlich für verschiedene humanitäre Organisationen tätig waren, kam ihnen die Idee, diese Aufmerksamkeit für gute Zwecke zu nutzen.

 

Wer sich über die zahlreichen Projekte der beiden informieren möchte, dem sei ein Besuch ihrer Homepage empfohlen. Ihr jetziges Projekt haben Tamara und Michael „GreenGates“ genannt, weil das in Bulgarien gekaufte Haus ein grünes Tor hat.

 

Bei der Aufnahme der Hunde geht es Tamara und Michael allerdings nicht nur um die Versorgung mit Futter, sondern vielmehr auch um medizinische Versorgung, Kastration und sehr oft auch um Resozialisierung misshandelter Tiere. Dass Tamara Tierärztin und Osteopathin für Tiere ist, hilft dabei natürlich sehr. Einige der aufgenommenen Hunde konnten auch bereits in ihre eigenen Familien vermittelt werden.