Notfallhündin braucht medizinische Versorgung


Anfang Juli 2019 zog ein ganz schlimmer Notfall in die Dar Amdouni Tierhilfe Djerba ein. 

In Tunis hatten tierliebe Menschen einen total dehydrierten und anämischen Hund gefunden und in die Tierklinik gebracht, dessen Hinterbeine eine furchtbare Verletzung aufwiesen. Aus den Oberschenkeln ragten nur noch die Knochen heraus. 

 

Was genau passiert war, konnten Veronique und Bilel Amdouni bislang nicht in Erfahrung bringen. Sie werden aber versuchen, sich mit den behandelnden Ärzten in Tunis in Verbindung zu setzen. Dort wurden in einer Erstversorgung bereits die Knochen entfernt. Die Kosten für diese Behandlung sind bereits durch die Menschen beglichen worden, die die Hündin gefunden haben.

 

 

Tierarzt Murat hat sich die Kleine auch schon angeschaut und rät erst einmal abzuwarten, wie die Antibiotika anschlagen. Die Wunde wird zusätzlich mit einer Salbe behandelt. Er hält es für ein gutes Zeichen, dass sie frisst und trinkt. Erst einmal muss sie wieder zu Kräften kommen.

 

Für den Transport von Tunis nach Midoun sowie die Medikamente sind bislang Kosten in Höhe von 365 Dinar angefallen, das sind umgerechnet ca. 115 €.


 

Eine Medizintopfspende über 50 € ist bereits für die Versorgung der Notfallhündin eingegangen.
  Lieben Dank! 


Update vom 06. Juli 2019

Wenn man als Tierschützer versucht, schwer verletzten Tieren eine Chance auf ein Leben zu geben und sich nicht dafür entscheidet, diese Tiere einschläfern zu lassen, erntet man häufig auch Kritik. Die Fotos der Kleinen aus Tunis waren in der Tat schwer verdauliche Kost und man weiß erst, ob die Entscheidung richtig war, wenn das Tier einem eindeutig zeigt, dass es leben will.

 


 

Nach ihrer medizinischen Versorgung in Tunis und ein paar Tagen liebevoller Pflege und Ruhe, gutem Futter und den richtigen Medikamenten, zeigt die kleine 'Tunis' (sie hat noch immer keinen Namen erhalten) eindeutig ihren Lebenswillen.

Für die Schwere ihrer Verletzungen und ihrem sehr schlechten Allgemeinzustand, in dem sie gefunden wurde, hat sie sich erstaunlich schnell erholt. Sie versucht sogar bereits, auf ihren Beinstümpfen zu laufen.

 


 

 Wir bedanken uns herzlich bei allen Spendern, die durch ihre Medizintopfspende der kleinen 'Tunis' eine Chance auf ein Leben geben wollten. Es sind bislang 115 € für sie eingegangen. Das deckt die Kosten für den Transport von Tunis ins Dar Amdouni sowie die ersten Medikamente. 


Update vom 13. Juli 2019

'Tunis' hat endlich einen ‚richtigen‘ Namen  
Sie wurde von dem tunesischen Sänger Kafon Camilya getauft. Kafon litt am Buerger-Syndrom, weshalb ihm beide Beine amputiert werden mussten. Da die beiden ein ähnliches Schicksal verbindet, übernahm er spontan die Namenspatenschaft.

Camilya taut ganz langsam auf und scheint sich wohl und sicher zu fühlen. Ihre Wunden verheilen gut. 

Weil ihr nur "die Füße" fehlen, das ganze restliche Bein aber noch vorhanden ist und sie ständig drauf laufen möchte, wünschen sich Veronique und Bilel Amdouni Prothesen für sie.

Bis dahin ist es natürlich noch ein weiter Weg, denn nach Maß angefertigte Prothesen werden nur in Deutschland für Camilya angefertigt werden können.

 


Camilya fand im Juli 2019 ihre Futterpatin.



Im August 2019 fand Camilya ihre Medizintopfpatinnen.




Update vom 24. Juli 2019

Da Camilya versucht, ihre Beinstümpfe zum Laufen zu benutzen, wird es Zeit, sich über mögliche 'Laufhilfen' zu informieren. Für sie wären sicherlich Prothesen besser geeignet als ein Rolli.

Deshalb werden wir uns jetzt bei verschiedenen Orthopädietechnikern/-mechanikern um Kostenvoranschläge bemühen, damit wir wissen, wie viel Spenden zusammen kommen müssen, um Camilya zu helfen.
Da sich die Anfertigung nach Maß nur bewerkstelligen lässt, wenn sich das Tier vor Ort zur 'Anprobe' befindet, heißt es parallel, eine Pflege- oder Endstelle für Camilya zu finden.

 

 

Die ersten 30 € sind bereits für die Anfertigung maßgeschneiderter 'Laufhilfen' eingegangen.

Ganz lieben Dank dafür!


Update vom 29. Juli 2019

Gute - aber leider auch - schlechte Nachrichten zu Camilya aus unserem SOS-Tierschutzprojekt 99 für die Dar Amdouni Tierhilfe Djerba... fangen wir mit den guten an und hoffen, dass sich die schlechten auch zum Guten wenden werden.

Hier die erste gute Nachricht:

Camilyas Beinstumpfwunden sind sehr gut verheilt und bereiten ihr keine Schmerzen mehr. Sie versucht sogar ständig darauf zu laufen - ein kleines Video dazu finden Sie weiter oben. 

Daher wünschen sich Veronique und Bilel Amdouni natürlich Prothesen für Camilya. Nach Maß für sie angefertigt werden können die Prothesen nur in Deutschland. Das bedeutet, Hilfe dieser Art kann ihr nur zuteil werden, wenn eine Pflegestelle für sie in Aussicht steht.

 


 

Und das ist die gute Nachricht Nr. 2: 

Camilya hat eine Pflegestelle - sogar mit Option auf Übernahme - im Raum Diepholz gefunden  

Wenn sie jetzt Ausreise fertig gemacht wird, darf sie in 5 bis 6 Monaten ausreisen, sofern jemand eine Flugpatenschaft für sie übernimmt. Hierfür müssten wir als erstes versuchen, Spenden für die Ausreisekosten in Höhe von 300 € zu sammeln sowie die Flugkosten von 45 - 100 €.  Durch eine weitere Spende und zwei Spendeneinkäufe sind bereits 84 € zusammen gekommen. Lieben Dank dafür!

 

 

 

Ich habe heute drei Orthopädie-Technik-Firmen im Umkreis der Pflegestelle angeschrieben und um einen unverbindlichen Kostenvoranschlag gebeten. Zwei Antworten habe ich auch schon bekommen.
Um zwei Prothesen nach Maß für Camilya anzufertigen werden dann noch einmal mindestens ca. 2000 € benötigt... ein ganz schöner Brocken 

 

Leider - und nun kommen wir zur schlechten Nachricht - hat Veronique eine Entzündung bei Camilya entdeckt, die möglicherweise auf eine Krebserkrankung hinweisen könnte.

Noch hat der Tierarzt es sich nicht anschauen können, aber Veronique vermutet, dass es sich im schlechtesten Fall um ein Sticker-Sarkom handeln könnte. 

Es lässt sich vor Ort behandeln, aber es würden natürlich zusätzlich auch noch Kosten für eine OP und eventuell für eine sich anschließende Chemotherapie auf die Dar Amdouni Tierhilfe zukommen.

Ein Riesenberg, der nun überwunden werden muss... 

wir hoffen auf Ihre Hilfe 


Update vom 01. August 2019

Noch steht nicht genau fest, ob Camilya aus unserem SOS-Tierschutzprojekt 99 tatsächlich an einem Sticker-Sarkom erkrankt ist.

Ungewöhnlich für diese Art der Krebserkrankung ist der Umstand, dass die Entzündung bei Camilya nicht blutet. Deshalb hat der Tierarzt entschieden, erst einmal medikamentös zu behandeln.

 

Drücken wir die Daumen, dass das Medikament, das leider in Tunesien nicht erhältlich ist und in Europa bestellt werden muss, bald eintrifft.

Mittlerweile sind für Camilya weitere Spenden eingegangen.
 
Ein ganz dickes Dankeschön dafür! 

 


Insgesamt stehen aktuell 529 € zur Verfügung, mit denen die Transportkosten von Tunis nach Djerba sowie die bislang entstandenen Tierarztkosten beglichen sind. Der Rest wird dafür verwendet, Camilya Ausreise fertig zu machen und die Transportkosten per Flugzeug aufzubringen.

 

Nun heißt es, den großen Brocken von 2000 € anzugehen, den wir benötigen, um nach Maß angepasste Prothesen für Camilya zu finanzieren. Ein weiter Weg, wir hoffen auf Ihre Hilfe!


Update vom 07. August 2019

Auch wenn das speziell aus Europa georderte Medikament noch nicht eingetroffen ist, macht Camilyas Genesung trotzdem Fortschritte und lässt hoffen, dass es sich bei der Entzündung tatsächlich nicht um ein Sticker Sarkom handelt. 

Mittlerweile haben wir auch schon weitere Spenden erhalten, die wir für die Anfertigung der Prothesen zurücklegen können. Wenn alles gut geht, kann Camilya in fünf Monaten nach Deutschland ausreisen, damit ihr Prothesen nach Maß für die beiden fehlenden Unterschenkel der Hinterbeine angefertigt werden können. 

Dank eines umfangreichen Spendeneinkaufs und drei großer Direktspenden liegen nun bereits insgesamt 458 € bereit - fast bereits ein Viertel der benötigten Spendensumme.

Ein ganz dickes Dankeschön geht im Namen der Dar Amdouni Tierhilfe Djerba an Stella Kleiner, Lotte Karhan und Sybille Knierim-Krieg.



Update vom 15. August 2019

Es sind weitere Direktspenden für die Anfertigung der Prothesen für Camilya eingegangen. Wir bedanken uns von Herzen bei Mario Mehrmann, Waltraud Appelt und Gabriela W.

 



Update vom 22.08.2019

Auch wenn es keine großen Neuigkeiten zu Camilya gibt, hier doch einen kleinen Fotogruß zwischendurch.
Camilya hat sich zu einer echten Schönheit entwickelt und durfte nun ihr Krankenlager in Veroniques und Bilels Wohnzimmer verlassen. 

Sie fühlt sich draußen auf der Terrasse sichtlich wohl zwischen alle den Katzen. 


Die Hunde der Rettungsstation hat sie bislang noch nicht kennen gelernt.
Nach einer anfänglichen Verbesserung ist ihre Entzündung zurzeit unverändert, so dass wir nun hoffen, dass das Medikament, das für sie in Europa bestellt wurde, in diesen Tagen ankommt und eingesetzt werden kann.


Dank weiterer Prothesenspenden ist der Spendenstand nun auf 598 € angewachsen. Ganz  herzlichen  Dank!


 

Update vom 08. September 2019

 

Dank der Prothesenspende von Uwe Klitz und weiterer 'Spendeneinkäufe' zugunsten von Camilya ist der Spendenstand für die Anfertigung von Prothesen auf 708 € angewachsen.
Lieben Dank!



Update vom 09. Oktober 2019

Gute Nachrichten: Die Ende Juli aufgetretene Entzündung ist dank der Medikamente, die für Camilya in Europa bestellt wurden, ausgeheilt.  Die Befürchtung, es könne sich um ein Sticker-Sarkom handeln, hat sich Gott sei Dank nicht bestätigt.

 

Da ja im Raum Diepholz bereits eine Pflegestelle für die Handicaphündin  gefunden wurde, steht derzeit der geplanten Ausreise im Januar 2020 nichts mehr entgegen. Wie bereits berichtet, wurde bereits Kontakt zu mehreren Firmen aufgenommen, die Prothesen nach Maß anfertigen. Die Orthopädie & Reha-Technik für Vierbeiner in Middelsfähr hat für Camilya einen Platz reserviert, damit sie nicht lange warten muss, wenn sie in Deutschland angekommen ist. 

Bei der Versorgung beider Hinterbeine mit Prothesen liegt der Kostenvoranschlag bei ca. 1900,- € incl. MwSt. und einer mehrwöchigen Nachsorge.

 

Mittlerweile haben wir über Direktspende und Spendeneinkäufe Spenden von insgesamt 1255 € für SOS-Tierschutzprojekt 99 erhalten. 300 € davon haben wir für die tierärztliche Versorgung sowie die Kosten ausgezahlt, die für das Fertigmachen für die Ausreise anfallen.
Somit haben wir mit 955 € die Kosten für die erste Prothese beisammen! Herzlichen Dank an alle Spender!

 


 

Die beiden letzten Medizintopfspenden für den verstorbenen Nesta wurden von Andrea H. und Karin Viola-Fuchs dankenswerterweise auf Camilya übertragen!


 

12. Oktober 2019

 

Nachdem die Spendengelder zur Anfertigung der ersten Prothese für Handicaphund Camilya aus unserem SOS-Tierschutzprojekt 99 beisammen sind, beginnen wir mit dieser Spende nun, noch einmal den Betrag von 950 € zusammen zu bekommen.


 Ganz lieben Dank an Regine Bussert! 

 

Im nächsten Jahr wird Camilya in ihre Pflegestelle ausreisen können und sie ist bereits bei der Vierbeiner-Rehatechnik in Middelsfähr vorgemerkt, um dann schnell einen Termin zur Anfertigung der beiden Prothesen nach Maß zu bekommen.


Update vom 15. Oktober 2019

Nachdem die Insel Djerba mehrere Tage unter einem Unwetter zu leiden hatte und auch die Dar Amdouni Tierhilfe Djerba unter Wasser stand, hat uns Vero Nique nun endlich aktuelle Fotos von 'Katzenflüsterin' Camilya schicken können.

 

Mit unserer diesjährigen Weihnachtsaktion, unserem SOS-Regenbogenland-Kalenders 2020 mit rückseitigem immer währenden Kalender, wollen wir versuchen, die noch fehlenden Gelder für die zweite Prothese zusammen zu bekommen. Mit dem Kauf eines Kalenders unterstützt man dieses Projekt mit 10 €!
Bislang liegen 57 Vorbestellungen vor. Wer jetzt schon weiß, dass er einen oder mehrere Kalender bestellen möchte, teilt uns dies bitte über unseren Kontakt mit, damit wir bis Ende Oktober unsere Druckauflage bestimmen und anschließend den Kalender in den Druck geben können. Herzlichen Dank!

 



Update vom 03. November 2019

Ende letzten Monats ging für die Anschaffung der zweiten Prothese für Camilya aus unserem
SOS-Tierschutzprojekt 99 eine Großspende in Höhe von 200 € ein!


 Im Namen der Dar Amdouni - Tierhilfe Djerba ein ganz dickes Dankeschön an Astrid! 

 

Somit haben wir genau 1201 € beisammen.


SOS-Regenbogenland

IBAN DE92 2689 1484 1113 0288 00

Verwendungszweck:

SOS-Tierschutzprojekt 99 - Camilya (Tunis)

 

PayPal-Konto: kontakt@sos-regenbogenland.com
(bitte über 'Geld ins Ausland - an Freunde und Familie - senden)


Dar Amdouni - Tierhilfe Djerba


Spendenstand: Medizintopf und Ausreise 1501 €


Die ehemalige Tierarzthelferin Veronique Schulz versucht als private Tierschützerin in ihrem ‚Dar Amdouni‘ auf der tunesischen Insel Djerba möglichst viele Tiere zu retten. Da sie bislang keine Unterstützung durch einen Verein hat und nur auf die finanzielle Hilfe von Freunden setzen kann, muss sie leider angesichts des großen Tierleids immer wieder abwägen, welchen Tieren sie helfen kann und welchen nicht.

Über ihre Facebookseite Dar Amdouni - Tierhilfe Djerba versucht sie nicht nur nach Paten für ihre Tiere zu suchen sondern auch möglichst viele Tiere nach Deutschland zu vermitteln, um Platz für Neuzugänge zu schaffen.