Angeschossene, gelähmte Hündin braucht OP


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ende Februar 2018 holte Veronique Amdouni eine mehrfach angeschossene Hündin zu sich.

 

Ihre Hinterläufe waren gelähmt, eine große, tiefe und eitrige Wunde klaffte am Hals. 

 

 

 

Nachdem die Entzündung nach 10 Tagen Antibiotika-Behandlung bekämpft war, konnte sie geröntgt werden.

17 Schrotkugeln waren im Körper verteilt und hatten Muskeln, Hals, Wirbelsäule und Speiseröhre verletzt.

 

 

Die Kugel in der Wirbelsäule verursachte die Lähmumg der Hinterbeine (siehe Röntgenbilder seitlich und von oben).

In einer mehrstündigen, komplizierten Operation wurde die Schrotkugel aus der Wirbelsäule entfernt. Die restlichen Kugeln müssen in einem weiteren Eingriff entfernt werden, wenn Dalia wieder zu Kräften gekommen ist.

 

 

Nach dieser ersten operativen Versorgung steht fest, dass Dalia wieder laufen könnte, wenn sie eine Pflegestelle oder sogar ihre eigene Familie in Deutschland fände. Dort könnte eine weitere Operation die Lähmung beheben, eine Operation, für die vor Ort leider die Materialien fehlen.

 

Da bislang die Suche nach Menschen, die Dalia aufnehmen könnten, erfolglos blieb, wurde nun eine Rolli bestellt, um die Hundedame wieder mobil zu machen. Er kann mit dem nächsten Transport am 18. März mitgenommen werden, noch fehlt aber das Geld, ihn zu bezahlen. Knapp 200 € müssten hierfür aufgebracht werden.

Mit unserem SOS-Tierschutzprojekt 81 möchte wir die Dar Amdouni - Tierhilfe Djerba mit einem Spendenaufruf unterstützen, da sie die bisherige medizinische Versorgung Bereits an ihre finanzielle Grenzen gebracht hat.


Update vom 21. März 2018

Nicht ganz einfach, aber Übung macht ja bekanntlich den Meister! Gestern kam der Rolli für Dalia an.

 

 

Wir möchten uns im Namen von Dalia und der Dar Amdouni - Tierhilfe Djerba ganz herzlich für eure große Spendenbereitschaft bedanken. Es gingen bislang 245 € ein, 45 € mehr als benötigt. 

 



Dieser zusätzliche Spendenbetrag kann gut dafür verwendet werden, Dalia ausreisefertig zu machen. Denn es gab ein Happy End! Leben für Streuner e.V. hat Veronique Amdounis Suche nach einem geeigneten Zuhause unterstützt und es gab tatsächlich mehrere Anfragen für sie... darunter auch ein Zuhause, das Dalias Ansprüchen gerecht werden kann. Wir drücken ganz fest die Daumen, dass dann nach einer weiteren OP Dalia wird wieder laufen können. 

 

 

Bis dahin macht der Rolli sie wieder mobil. Denn sie möchte dabei sein, wie die Fotos zeigen. Auch ohne Gehhilfe robbte sie sich in den Auslauf. Ein wenig ängstlich war sie dann allerdings schon, als der Rolli 'anprobiert' wurde. Aber sie machte erste Rollversuche, begab sich in die Ecke des Gartens und erledigte gleich einmal ihr kleines Geschäft. Wie gesagt, Übung macht den Meister!

 


Update vom 20. Mai 2018

Alles sah so gut aus für Dalia!

Nachdem sie Ende Februar 2018 mehrfach angeschossen in einem Gebüsch gefunden worden war, wo sie gut zwei Wochen voller Schmerz, Angst und Verzweiflung ausgeharrt hatte, wurden ihr in einer ersten Operation einige der 17 Schrotkugeln aus ihrem Körper entfernt. Anschließend erholte sich Dalia im Dar Amdouni.
Über dieses Projekt wurden für sie Spendengelder für einen Rolli gesammelt.

 

Gleichzeitig wurde Dalia ausreisefertig gemacht, denn sie sollte ja wie bereits berichtet in ca drei Monaten in ihr eigenes Zuhause nach Deutschland fliegen. Es war geplant dort in einer letzten Operation die Kugel aus dem 5. Lendenwirbel ihrer Wirbelsäule zu entfernen - eine OP, die vor Ort in Tunesien aufgrund fehlender Ausstattung und mangelnden Fachwissens der Ärzte nicht durchgeführt werden kann.

Diese Kugel blockiert die Nerven und verursacht die Lähmung der Hinterläufe. Da Dalia aber noch Gefühl in den Pfoten hat und auch nicht inkontinent ist, stehen die Chancen nicht schlecht, dass sie nach der Operation in Deutschland wird wieder laufen können. Allerdings reichen die vorliegenden Röntgenbilder nicht aus, um eine genaue Prognose abzugeben.
In Deutschland muss als Voraussetzung für die Planung und Durchführung einer Operation eine Comutertomographie gemacht werden.
Die Kosten für CT und OP wurden mit ca. 2000 € angesetzt. Hinzu kommen noch die Kosten für den sich anschließenden Klinikaufenthalt.

 

Veronique und Bilel Amdouni möchten weiter für Dalia kämpfen - auch wenn die Familie, die Dalia übernehmen wollte, abgesagt hat. Vielleicht findet sich ja eher eine neue Pflege- oder Endstelle, wenn bereits Spendengelder für die Operation gesammelt wurden und damit die Chancen steigen, dass Dalia kein Pflegefall bleiben wird. 

Wer möchte helfen, die Voraussetzung dafür zu schaffen, dass die erst einjährige Hündin ein normales Leben bei ihren eigenen Menschen führen kann? Bei Direktspenden oder einem Spendeneinkauf bitte Projekt 81 angeben!


Update vom 23. Mai 2018

Nach nur drei Tagen haben wir 1000 € - also die Hälfte der Operationskosten - beisammen!
Ein ganz dickes Dankeschön für die zahlreichen Spenden! Und noch eine tolle Nachricht:
Dalia hat eine Pflegestelle gefunden und wird wahrscheinlich im September 2018 nach Deutschland ausreisen können. Alle Daumen sind gedrückt, dass sie dann schnellst möglich operiert werden kann.

 


Im Juli 2018 fand Dalia ihren Futterpaten.



Update vom 16. Juli 2018

 

Noch zwei Monate muss die gelähmte Dalia warten, bis sie endlich nach Deutschland auf ihre Pflegestelle ausreisen kann. Dort wird sie ein zweites Mal operiert. In dieser OP muss die Kugel, die in ihrer Wirbelsäule steckt und ihre Lähmung verursacht, entfernt werden. Es besteht die Hoffnung, dass Dalia dann die Hinterbeine wird wieder benutzen können. Zwischenzeitlich ist sie zu den anderen Hunden in das große Gehege umgezogen und fühlt sich dort pudelwohl. Auch ohne ihren Rolli ist sie aktiv dabei.

Für die geplante OP sind mittlerweile 1650 € an Spenden zusammen gekommen, zuletzt eine weitere Großspende von Frieden für Pfoten in Höhe von 300 €.

Ganz lieben Dank nicht nur den Spendern von großen Beträgen, auch viele kleine Spenden lassen den fehlenden Betrag von 350 € weiter schrumpfen.


SOS-Regenbogenland 
IBAN DE92 2689 1484 1113 0288 00

BIC GENODEF1OHA
SOS-Tierschutzprojekt 81

PayPal-Konto: kontakt@sos-regenbogenland.com 

 


Spendenstand


Spendenstand 2018: 2295 €


Dar Amdouni - Tierhilfe Djerba


Die ehemalige Tierarzthelferin Veronique Schulz versucht als private Tierschützerin in ihrem ‚Dar Amdouni‘ auf der tunesischen Insel Djerba möglichst viele Tiere zu retten. Da sie bislang keine Unterstützung durch einen Verein hat und nur auf die finanzielle Hilfe von Freunden setzen kann, muss sie leider angesichts des großen Tierleids immer wieder abwägen, welchen Tieren sie helfen kann und welchen nicht.

Über ihre Facebookseite Dar Amdouni - Tierhilfe Djerba versucht sie nicht nur nach Paten für ihre Tiere zu suchen sondern auch möglichst viele Tiere nach Deutschland zu vermitteln, um Platz für Neuzugänge zu schaffen.