Chita benötigt OP nach kompliziertem Beinbruch


Letztes Wochenende berichtete mir Miglena Dzhurova, dass sie Chita hatte in die Tierklinik nach Veliko Tarnovo bringen müssen. Chita ist eine sehr ängstliche und zurückhaltende Hündin aus unserem Patenschaftsprojekt 16.

 


Als Milglena die Tiere am Donnerstagabend fütterte, bemerkte sie, dass Chita unbeweglich in einer Ecke stand und auch nicht wie üblich sofort verschwand, als sie sich ihr näherte. Ihr rechter hinterer Lauf sah aus, als ob er gebrochen wäre - auch wenn Miglena sich in keinster Weise vorstellen konnte, wie so etwas passiert sein könnte.

Die Röntgenbilder bestätigten dann ihre Befürchtung. Leider handelt es sich um einen schweren Bruch, der morgen operativ in der Tierklinik in Stara Zagora versorgt wird.

 



Noch ist nicht entschieden, wie der Bruch fixiert wird. Hoffen wir, dass es nicht auf eine Versteifung hinausläuft. In diesem Falle hätte Chita zwar keine Schmerzen mehr und könnte das Bein auch noch einsetzen, ihr Kniegelenk allerdings nicht mehr benutzen. Je nachdem, welche Operationsmethode gewählt werden muss, liegen die veranschlagten Kosten bei 250 € bzw. 430 €.

 


 

Bislang sind Kosten in Höhe von 150 € für Benzin sowie den stationären Aufenthalt in der Tierklinik und die tierärztliche Behandlung angefallen. Hierin enthalten sind Röntgenaufnahmen, Bluttests sowie die Versorgung mit Antibiotika und Medikamenten, die Chita auf die OP vorbereiten.

 



Update vom 24. Januar 2020

Leider ergaben die Untersuchungen in der Tierklinik in Stara Zagora, dass sich das Gebiet um den gebrochenen Knochen infiziert hat.

 

Die Tierärzte in Veliko Tarnovo hatten dies übersehen, als sie Chita einen Verband zur Fixierung des Beines anlegten. Dieser Umstand hat nun zur Folge, dass vor der OP die Infektion erst über eine Antibiotikagabe gestoppt werden muss und die ohnehin schon hoch veranschlagten Kosten noch weiter ansteigen.

 An dieser Stelle ganz herzlichen Dank an Julia Böhm für die erste Medizintopfspende 

 

 

 

Für die scheue und ängstliche Chita bedeutet dies weitere Tage in der Klinik bei fremden Menschen in einer unbekannten Umgebung. Als Miglena sie am Morgen in der Tierklinik ablieferte, versuchte sie sich in ihren Armen zu verstecken. Auch nach dem operativen Eingriff wird Chita noch ein bis zwei Tage zur Beobachtung dort bleiben müssen. Hoffen wir nun, dass die Antibiotika schnell anschlagen.


Update vom 01. Februar 2020

 Endlich gute Neuigkeiten zu Chita
Wie uns Miglena Dzhurova mitteilte, konnte Chita gestern Nachmittag endlich operiert werden.
Bereits am Mittwoch hatten die Tierärzte der Klinik in Stara Zagora grünes Licht für die OP gegeben, denn die Infektion im Bein konnte erfolgreich behandelt werden. Chita hat den komplizierten operativen Eingriff gut überstanden. Es standen ja zwei Vorgehensweisen für die Operation zur Auswahl, gewählt wurde die kostenintensivere Version. Auch der Klinikaufenthalt hat sich aufgrund der Infektion im Bein um mehrere Tage verlängert, so dass weitere 100 € auf die veranschlagten Kosten in Höhe von 430 € hinzukommen.

 

 

Leider wurde bei den Untersuchungen entdeckt, dass Chita zusätzlich an leichten Herzproblemen leidet. Gott sei Dank hat sie trotz der beobachteten Herzgeräusche keine Probleme mit der Narkose gehabt.

 

Miglena wird die scheue Chita bereits heute nach Hause holen, damit sie wieder zur Ruhe kommt. Die Herzproblematik wird dann in Angriff genommen, wenn sich die Hündin ein wenig erholt hat.

Die Rechnung der Tierklinik wird nächste Woche zugeschickt und muss bis Ende Februar bezahlt werden. Mit den Gesamtkosten in Höhe von ca. 700 € für die Behandlung von Chita kommt ein großer Brocken auf Miglena zu.

 

 

 

 

Wer möchte der Stiftung Samtherzen e.V. helfen, diese Kosten zu stemmen?

Über Spendeneinkäufe und Direktspenden gingen bislang Spenden in Höhe von 75 € für Chita ein.

 Ganz lieben Dank  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Chita darf sich über eine weitere Medizintopfspende freuen.

Im Namen von Miglena und der Stiftung Samtherzen e.V. ein ganz  dickes  Dankeschön an Sybille!


Update vom 04. Februar 2020

Die kleine, scheue Maus ist wieder zu Hause! Miglena konnte Chita ja bereits am Samstag aus der Tierklinik in Stara Zagora abholen, wo ihr komplizierter Bruch des Hinterlaufs am letzten Freitag operativ versorgt wurde.

Chita geht es den Umständen entsprechend gut, sie frisst, bekommt weiterhin noch Antibiotika, muss aber leider zwei Monate überwiegend im Käfig ausharren, damit der Bruch nicht belastet wird und ausheilen kann.

 

 

Ihr Medizintopf ist mit der Spende von Gisela Mengel auf 130 € angewachsen.

Dafür im Namen der Stiftung Samtherzen e.V. ganz 
 lieben  Dank!

 

Da insgesamt 700 € für die medizinische Versorgung sowie Benzinkosten angefallen sind, würden wir uns natürlich sehr über weitere Direktspenden oder Spendeneinkäufe zugunsten des SOS-Tierschutzprojektes 105 freuen.

 


Update vom 09. Januar 2020

Gott sei Dank nimmt Chita ihre ungewohnte Situation gut an und zeigt sich Miglena gegenüber sehr vertrauensvoll und ruhig. Nach dem operativen Eingriff, mit dem der komplizierte Bruch gerichtet wurde, ist es unumgänglich, dass Chita die meiste Zeit in ihrer Ruhebox zubringt. Wenn Miglena den Käfig öffnet, um Chita die Windel zu wechseln, geht die Hündin alleine raus und wieder rein… ohne Eile. Miglena achtet sehr darauf, dass sie sich nicht erschrickt und dadurch plötzliche Bewegungen ausgelöst werden, die die Heilung des operierten Hinterbeines gefährden könnten. Wenn man bedenkt, wie scheu und ängstlich sich Chita - der unsichtbare Hund - vorher immer zeigte, ist das eine große Wandlung zum Positiven. Somit hat manchmal etwas Schlechtes auch gute Auswirkungen. Ansonsten frisst Chita mit großem Appetit, nur mit dem Trinken hapert es ein wenig.

 

 

Über weitere Spenden oder Spendeneinkäufe zugunsten von Chita würden sich Miglena und die Stiftung Samtherzen e.V. sehr freuen, denn die Klinikkosten werden Ende des Monats zur Überweisung fällig.


Update vom 21. Februar 2020

Am letzten Samstag brachte Miglena Dzhurova die scheue Hündin Chita nach Stara Zagora zur Nachuntersuchung in die Tierklinik.

Ihre Verbände wurden entfernt und alles verheilt gut. Trotzdem wird Chita auch noch die nächsten sechs Wochen überwiegend in ihrer Box verbringen müssen, damit der fixierte Bruch richtig ausheilen kann. Schön ist zu beobachten, dass sich Chita enger an Miglena angeschlossen hat. Chitas Schwänzchen schlägt nun immer freudig, wenn sich Miglena nähert.

Jetzt liegt auch die Rechnung der Klinik vor und wird Ende der nächsten Woche zur Bezahlung fällig.
Somit ist der Kostenberg auf 720 € angewachsen. Dem stehen 280 € an bisher eingegangenen Spenden gegenüber.


 Ein ganz dickes Dankeschön an Julia Böhm und Mark Härtl für ihre großzügigen Spenden 


Update vom 05. März 2020

Ein kleiner Videogruß von unserer scheuen Hundedame Chita:

Fast fünf Wochen sind geschafft, in denen Chita nach ihrem komplizierten operativen Eingriff in ihrem Käfig ausharren musste. Nur für das Saubermachen ihres Liegeplatzes darf sie herauskommen, denn die Heilung ihres Beinchens setzt voraus, dass sie es nicht vorzeitig belastet. Das Reinigen des Käfigs geht Chita jedoch nie schnell genug, denn er ist ihr sicherer Rückzugsort. Auch wenn sich Chita nach den Erfahrungen der letzten Wochen enger an Miglena angeschlossen hat, bleibt sie wohl einer der unvermittelbaren Hunde aus unserem Patenschaftsprojekt 16. Immerhin lässt sie sich streicheln und wedelt auch zaghaft mit dem Schwänzchen, wenn Miglena sich um sie kümmert. In drei Wochen werden wir dann sehen, wie sie sich verhält, wenn sie wieder an ihren alten Platz zurückkehren und sich frei bewegen darf.

 


Wir würden uns freuen, wenn noch ein paar Medizintopfspenden den Riesenberg an Klinikkosten abbauen könnten, der Ende Februar beglichen werden musste. Bislang konnten 349 € aus Spendeneinkäufen und Direktspenden zugunsten des Projekt 105 gesammelt werden. Dafür nochmals ganz  lieben  Dank!


Update vom 31. März 2020

Mit gemischten Gefühlen verließ die scheue Chita nach ihrer OP das erste Mal ihren sicheren Käfig im Haus von Miglena Dzhurova. Chita musste nach der Stabilisierung ihres Beinbruchs zwei Monate lang ihr Bein schonen, damit der Bruch ausheilen konnte.

Als Chita dann aber ihre alten Freunde Topcho und Mischo-Carlo im Garten von Miglena wiedersah, war die Wiedersehensfreude groß. Noch setzt sie ihr Beinchen nicht wieder ein, aber sicherlich wird sie bald beginnen, wieder richtig zu laufen.
 Wir freuen uns schon auf das erste Video 

 

Mit den neu eingegangenen Spenden ist Chitas Medizintopf auf 419 € angewachsen. Im Namen der Stiftung Samtherzen e.V. ein ganz dickes Dankeschön! Es fehlen noch 300 €, um die Klinikrechnungen vollständig begleichen zu können.

 



Update vom 08. April 2020

Vor eineinhalb Wochen durfte Chita endlich ihren Käfig verlassen und wieder in ihre gewohnte Umgebung zurück. Sie hatte acht Wochen lang ihr Hinterbeinchen schonen müssen, damit es nach der komplizierten OP richtig ausheilen konnte. Nun gelang es Miglena Dzhurova, die scheue Chita in einem kurzem Video ‚einzufangen‘. Man sieht, dass die Hündin das Bein noch nicht wieder richtig beim Laufen einsetzt, allerdings stützt sie sich beim Stehen bereits wieder darauf. Ein gutes Zeichen. Es wird noch einige Zeit dauern, bis Chita wieder ganz normal durch die Gegend tollen wird.

 


Update vom 20. April 2020


Miglena Dzhurova berichtet, dass Chita beginnt, vorsichtig ihr Hinterbeinchen beim Laufen wieder einzusetzen.
Die Zwangspause von zwei Monaten, in der sie in ihrem Käfig ausharren musste, damit die Knochen nach der OP ausheilen konnten, hat zumindest in einem Punkt Positives zur Folge gehabt:
Die sonst so scheue Hündin hat sich enger an Miglena angeschlossen. Wenn Futterzeit ist, nähert sich Chita in Kreisen und lässt sich schließlich sogar streicheln.

Durch zwei Spendeneinkäufe und eine weitere Direktspende zugunsten von Projekt 105 ist Chitas Medizintopf auf 497 € angewachsen.
Im Namen der Stiftung Samtherzen e.V. geht ein dickes Dankeschön an Mark Härtl!

Bei der derzeitigen Umrechnungskurs fehlen zur Begleichung der Gesamtkosten in Höhe von ca. 740 € noch immer 243 €. 


Update vom 09. Mai 2019

 

Ganze zwei Monate musste Chita aus unserem SOS-Tierschutzprojekt 105 in ihrem Käfig ausharren, damit der Bruch ihres Hinterbeinchens nach der komplizierten OP ausheilen konnte. Seit gut sechs Wochen ist sie wieder im Garten bei ihren Hundefreunden. Allerdings baut sich die Muskulatur nicht so schnell wieder auf, die zwangsläufig bei ihrem 'Hausarrest' zurückgegangen ist. Aber das ist ein ganz normaler Vorgang, genau wie die Tatsache, dass sie ihr Bein noch ein wenig schont und noch nicht voll mit ihrem Körpergewicht belastet.

Ansonsten ist sie wohlauf, spielt mit den anderen Hunden, bellt, wenn Fremde kommen und zeigt sich Miglena gegenüber weiterhin vertrauensvoll. Eine wirklich erfreuliche Entwicklung, wenn man bedenkt, dass sie vor ihrer Operation so scheu war, dass sie sich selbst vor Miglena immer versteckt hat. Dem Fotoapparat traut Chita allerdings noch immer nicht - eine echte Herausforderung für Miglena, die scheue Hündin für ein Update aufs Foto zu bannen. 

 

Im Namen von Miglena Dzhurova nochmals ein herzliches Dankeschön allen, die mit Direktspenden und Spendeneinkäufen die Stiftung Samtherzen e.V. bei der Aufbringung der immensen Operationskosten unterstützt haben. Allerdings fehlen noch immer 234 €. Von daher würden wir uns sehr über weitere Spenden freuen.

 


SOS-Regenbogenland

IBAN DE92 2689 1484 1113 0288 00

BIC GENODEF1OHA

Verwendungszweck:

SOS-Tierschutzprojekt 105 - Chita

 

PayPal-Konto: kontakt@sos-regenbogenland.com
(bitte über 'Geld ins Ausland - an Freunde und Familie - senden)


Spendenstand


Aktueller Spendenstand: 506 €


Stiftung Samtherzen e.V. - Oryahovitsa, Bulgarien


Miglena Dzhurova gründete Anfang des Jahres 2015 die Stiftung Samtherzen e.V. und versucht seitdem auf sich allein gestellt, die Tiere vor Ort in Bulgarien zu retten und zu versorgen.
Vorher war sie Mitglied eines anderen Vereins, bekam aber zunehmend das Gefühl, dass mit den Tieren Geld verdient wurde.

So blieb ihr nichts Anderes übrig, als es allein zu versuchen.

 

Einige Monate überlegte sie, wie sie das schaffen könnte, denn sie hatte eine große Anzahl von Hunden zu versorgen und nur ihr Gehalt zur Verfügung.

Sie entschied sich dafür, im Interesse der Tiere weiterzumachen - egal wie.

 

Den Namen "Stiftung Samtherzen e.V." wählte sie ganz bewusst aus.
'Samt' steht für das Fell aller Hunde und Katzen... 'Herz' stellvertretend für das Wissen, dass ein Mensch mit Herz immer versuchen wird zu helfen und niemals auf den Gedanken kommt, ein Tier dafür zu verwenden, Geld zu verdienen!